Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Projekt muss warten

Die Primarschule Regio Märwil braucht dringend neuen Schulraum. Weil die Entwicklung der Schülerzahlen unklar ist, stellt sie einen Erweiterungsbau um ein Jahr zurück.
Monika Wick
Ein Schulbürger schaut sich interessiert die Pläne für den Erweiterungsbau an. (Bilder: Monika Wick)

Ein Schulbürger schaut sich interessiert die Pläne für den Erweiterungsbau an. (Bilder: Monika Wick)

Das Interesse war gross: Etwa hundert Personen fanden sich am Mittwochabend im Gemeindesaal des Primarschulhauses in Märwil ein. Die Schulbehörde informierte über den geplanten Erweiterungsbau am bestehenden Schulhaus in Märwil. Tatsache ist, dass die Primarschulgemeinde Regio Märwil dringend neuen Schulraum braucht. Geburtenstarke Jahrgänge erfordern die Schaffung von zusätzlichen Klassen. «Die Ausgangslage ist, dass im Schulhaus Märwil in der Mittelstufe ein Gruppenraum, Arbeitsnischen und ab dem Schuljahr 2017/18 ein Schulzimmer fehlen», sagte Felix Diggelmann, Schulleiter und Präsident der Primarschulgemeinde.

Laut Diggelmann bestünde die Möglichkeit, die Mietwohnungen im Schulhaus in Lanterswil und im alten Schulhaus in Friltschen umzubauen. Die Kosten würden sich in Lanterswil inklusive Brandschutz- und Sanierungsmassnahmen auf 930 000 Franken und in Friltschen auf 630 000 Franken belaufen.

Konzentration auf den Standort Märwil

«Keiner dieser beiden Standorte kann jedoch den langfristigen Mehrbedarf an Schulraum abdecken beziehungsweise sicherstellen, zudem ist die Behindertentauglichkeit in Frage gestellt. Deshalb konzentrieren wir uns auf eine Erweiterung am Standort Märwil», sagte Diggelmann. Die Berechnung der genauen Schülerzahlen gestaltet sich für die Behörde wegen der geplanten Bautätigkeiten in Märwil allerdings schwierig. «In der Unterlangnau und dem Griesacker sind 76 Wohnungen im mittleren Preissegment geplant, die für Familien attraktiv sein könnten», sagte Diggelmann. «Es ist deswegen nicht voraussehbar, ob zehn oder fünfzig Kinder zusätzlich die Schule in Märwil besuchen werden.» Aus diesem Grund werde mit der rund drei Millionen Franken teuren Erweiterung noch ein Jahr zugewartet. «Dann wissen mir mehr.» Nichtsdestotrotz konnten die Besucherinnen und Besucher bereits einen virtuellen Rundgang durch das um ein Geschoss erhöhte Schulhaus unternehmen.

Kredit kommt im Frühjahr zur Abstimmung

Nicht zugewartet soll dagegen mit dem Einbau eines neuen Putzraums und dem Ersatz der Heizung inklusive Wasserverteilung im Untergeschoss, der Sanierung der Schulküche und einer Optimierung der Büros im Erdgeschoss. Zudem werden provisorische Unterrichtsräume geschaffen. Das Kreditbegehren über rund 600 000 Franken kommt im Frühjahr zur Abstimmung. Behördenmitglied Renata Franciello informierte darüber, dass bei den Wahlen 2017 ein vakanter Sitz und das Präsidium in der Schulbehörde neu besetzt werden müssen. «Felix Diggelmann gibt das Präsidium ab, weil ihm als Schulleiter die Doppelfunktion untersagt ist», sagte sie. Neu soll es neun Ressorts geben, die unter den fünf Behördenmitgliedern aufgeteilt werden.

Die Behördenmitglieder der Primarschulgemeinde Regio Märwil an der Versammlung vom Mittwochabend: Martin Reinhard, Felix Diggelmann, Renata Franciello und Manuel Humbele.

Die Behördenmitglieder der Primarschulgemeinde Regio Märwil an der Versammlung vom Mittwochabend: Martin Reinhard, Felix Diggelmann, Renata Franciello und Manuel Humbele.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.