Projekt den Wünschen des Kantons angepasst

Der Bau des Spielplatzes ist grundsätzlich möglich, hat der Kanton der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt (SBS) im Sommer nach einer Vorprüfung des Projektes beschieden. Die zuständigen Stellen in Frauenfeld waren aber nicht mit allem einverstanden.

Drucken
Teilen

Der Bau des Spielplatzes ist grundsätzlich möglich, hat der Kanton der Schweizerischen Bodensee Schifffahrt (SBS) im Sommer nach einer Vorprüfung des Projektes beschieden. Die zuständigen Stellen in Frauenfeld waren aber nicht mit allem einverstanden. Die SBS hat das Projekt mittlerweile überarbeitet und den Vorgaben angepasst. So gibt es nur noch zwei statt vier Aussichtstürme, die mit einer Seilbrücke verbunden sind. Weitere Attraktionen sind ein Piratenschiff und diverse Spielgeräte. Aufgestellt werden auch sieben einfache Häuschen, in denen man übernachten kann. An einem Kiosk mit 30 Plätzen innen und 100 Plätzen können sich die Besucher verpflegen. Erwartet werden an schönen Tagen bis zu 400 Personen, die Eintritt zahlen müssen. Geöffnet sein soll der so genannte RobisHorn von Mitte März bis Mitte Oktober. (mso)