Prognosen

«Demokratie ist doch'ne ganz schön aufregende Sache», meint Fredi zum Chretzer. «Erst die Brexit-Abstimmung, dann die Trump-Wahl und jetzt das Kreuzlinger Stadthaus und das Museumskonzept. Ich bin wirklich gespannt.

Chretzer
Merken
Drucken
Teilen

«Demokratie ist doch'ne ganz schön aufregende Sache», meint Fredi zum Chretzer. «Erst die Brexit-Abstimmung, dann die Trump-Wahl und jetzt das Kreuzlinger Stadthaus und das Museumskonzept. Ich bin wirklich gespannt.» Auch der Chretzer hätte gerne eine Kristallkugel, um einen Blick in die Zukunft zu werfen. Auf die Vorhersagen von Demoskopen verzichtet er dagegen gerne. Im «postfaktischen Zeitalter» schwindeln wohl nicht nur populistische Politiker, sondern auch die Wähler in den Vorab-Umfragen.

Wenn er die Abstimmungen zu den «Xentrum»-Projekten als logische Reihe betrachtet, sieht es düster aus für das Stadthaus. Bushof und Schwimmhalle hat das Stimmvolk ja schon bachab geschickt. Allerdings nicht mit endgültiger Wirkung: Jetzt läuft die Planung über den Ausbau des Thermalbads, über den das Volk dann noch mal abstimmen kann. Aus dem «Nein» damals kann beim nächsten Projekt ein «Ja» werden. Deshalb beruhigt der Chretzer den Freund mit Platitüden: «Nichts wird so heiss gegessen wie es gekocht wird. Wir stimmen ohnehin jeweils so lange ab, bis irgendwann einmal die Mehrheit erreicht ist.»