Pro Juventute neu formiert

Neu gibt es eine Pro-Juventute-Region Romanshorn. Dazu gehören die Gemeinden Salmsach, Uttwil, Kesswil, Dozwil, Sommeri und Hefenhofen. Geleitet wird sie von Angela Zeidler.

Markus Bösch
Drucken
Teilen
Angela Zeidler (Bild: Markus Bösch)

Angela Zeidler (Bild: Markus Bösch)

Die gesamtschweizerische Organisation Pro Juventute hat sich umstrukturiert. Im Kanton Thurgau gibt es den Verein Pro Juventute Thurgau. Neben Frauenfeld, Kreuzlingen, Bischofszell, Weinfelden und Steckborn gehört auch Romanshorn zu den sechs aktiven Sektionen. Die Sektionen Arbon und Münchwilen haben aktuell keine Mitarbeitenden und werden vom kantonalen Sekretariat in Steckborn bedient.

Die Beteiligten vor Ort

Angela Zeidler leitet die Sektion Romanshorn. «Walter Knöpfel vertritt uns im kantonalen Verein, Susanne Locher ist für einzelne Projekte verantwortlich», erklärt sie. Iris Kathmann verrichtet Sekretariatsarbeiten, Christoph Müller ist zuständig für den Markenverkauf, Monika Erzinger betreut die Finanzen, und Urs Ihle ist Bindeglied zu den Lehrpersonen.

Ausser der Kantonalstelle, die in einem Teilzeitmandat geführt wird, engagieren sich alle Frauen und Männer in den Sektionen ehrenamtlich.

Einzelfallhilfe und Projekte

«Mit dem bekannten Markenverkauf generiert Pro Juventute weiterhin die nötigen Geldmittel. Und wie bis anhin sind es bei uns die zumeist sechsten Primarklassen, die sich da engagieren. Der Kanton Thurgau ist daran, weitere Produkte zu lancieren», sagt Angela Zeidler weiter.

Mit den Einnahmen sei es möglich, Gesuche von Familien und Gruppen entgegenzunehmen und Einzelfallhilfe zu tätigen. Unterstützt wird die private Aufgabenhilfe (die Koordination liegt bei Monika Fischbach). Dazu kommen spezifische Projekte von Vereinen und Institutionen wie beispielsweise Ferienpass-Angebote in Romanshorn und Umgebung.

Umgang mit Geld lernen

Neu schliesst der kantonale Verein mit der Schweizer Stiftung einen Lizenzvertrag für das Logo ab. Eingeschlossen sind Dienstleistungen wie Pro-Juventute-Werbeartikel.

«Und wir schliessen Verträge für bestimmte Projekte ab: In den nächsten Jahren versuchen wir, zwei davon umzusetzen», sagt die Regionenleiterin. Dabei geht es um den Umgang der Kinder mit Geld. Die Produkte <Potz Tuusig> für Fünf- bis Achtjährige und <Kinder-Cash> für Neun- bis Zwölfjährige sind Präventionsmittel gegen die Jugendverschuldung. Mit Bilderbuch respektive Sparschwein und Arbeitsheft sowie Broschüre sollen Kinder den Umgang mit Geld lernen.

Aktuelle Nachrichten