Prinzessin Pia aus Hessenreuti

An der interkantonalen Bündner Lämmerausstellung in Cazis kürten die Experten das Schaf Pia zur Prinzessin. Glücklicher Besitzer des preisgekrönten Tieres ist der Züchter Emil Breitenmoser.

Georg Stelzner
Drucken
Züchter Emil Breitenmoser mit Schaf Pia auf der Weide. (Bild: Georg Stelzner)

Züchter Emil Breitenmoser mit Schaf Pia auf der Weide. (Bild: Georg Stelzner)

HESSENREUTI. Pia, stolze Vertreterin der Rasse Weisses Alpenschaf, ist kürzlich ein Jahr alt geworden, wiegt aber bereits 90 Kilogramm. In Fachkreisen geniesst das Tier seit 24. März überregionale Bekanntheit. An diesem Tag wurde Pia in Cazis zur Prinzessin ernannt. Vertraut ist das Tier mit dieser Rolle noch nicht. Es scheint, als ob Pia der Medienrummel nicht behagt, und so muss Besitzer Emil Breitenmoser all seine Überredungskunst aufbringen, damit das Fotoshooting auf der heimischen Weide gelingt.

Schafzucht als Hobby

Emil Breitenmoser ist seit mehr als drei Jahrzehnten leidenschaftlicher Schafzüchter. «Begonnen hat alles damit, dass ich als Schwinger einmal ein Schaf als Preis erhielt und dadurch auf den Geschmack gekommen bin», erzählt der 57jährige Landwirt, der seinen Lebensunterhalt mit der Schweinezucht verdient.

Die Beschäftigung mit den Schafen sei für ihn vor allem ein schönes Hobby, betont Breitenmoser. Eines, dem er sich sehr gern widme, ohne dabei etwas erzwingen zu wollen. Viel Geld verdienen könne man mit der Schafzucht nicht. «Es ist der gesunde, vernünftige Ehrgeiz, der einen guten Züchter auszeichnet.»

Doppelter Grund zur Freude

Der Erfolg in Cazis war für Breitenmoser keine Premiere, gefreut hat ihn die Auszeichnung für sein Lamm dennoch. Bewertet wurden das äussere Erscheinungsbild und die Qualität der Wolle. «Wenn ich mich an solchen Veranstaltungen beteilige, treffe ich unter den in Frage kommenden Tieren eine sorgfältige Auswahl, doch Erfolgsgarantie ist das natürlich keine; es gehört auch Glück dazu», sagt Breitenmoser. Die Reise ins Bündnerland hat sich sogar doppelt gelohnt, konnte doch auch Ehefrau Marlies einen Preis einheimsen.

Nachwuchs erwartet

Pias Lebensweg ist vorgezeichnet. Ab Mai wird ihr der gleichaltrige Widder Felix Gesellschaft leisten. Breitenmoser hofft, dass dies dazu führen wird, dass sein preisgekröntes Tier im Oktober gesunden Nachwuchs zur Welt bringt. «Die Tragzeit beträgt bei Schafen 145 bis 150 Tage, und im Idealfall gebären sie dann zwei Lämmer», erklärt der Züchter. Bis dahin kann Pia noch den Sommer geniessen. Die warme Jahreszeit wird die Prinzessin auf einer Alp am San Bernardino verbringen.