Primarschule weist Gewinn statt Verlust aus

Drucken
Teilen

Schönenberg Die Primarschulgemeinde Schönenberg-Kradolf kann dank höherer Steuerein­nahmen und geringerer Aus- gaben eine erfreuliche Jahresrechnung präsentieren. Aus dem veranschlagten Aufwandüberschuss in Höhe von 135100 Franken ist ein Ertragsüberschuss von 305532 Franken geworden. Die Besserstellung gegenüber dem Budget des letzten Jahres beträgt somit satte 440632 Franken. Gut elf Prozent höher als budgetiert sind dabei die Einnahmen aus Steuern ausgefallen. Zudem lagen die Kosten in den Bereichen Personal und baulicher Unterhalt tiefer als budgetiert.

Bei der Sonderpädagogik fielen die Besoldungskosten geringer aus. Zudem mussten weniger Stellvertretungen eingesetzt werden als ursprünglich angenommen. Beim Unterhalt der Liegenschaften gab es kaum Unvorhergesehenes, und die Malerarbeiten für die Renovation im Kinder- garten Oettlihus fielen kostengünstiger aus als erwartet.

In der Rechnung 2016 sind ein Gesamtaufwand in Höhe von 3082948 Franken und ein Gesamtertrag von 3388481 Franken ausgewiesen. Die Schulbehörde stellt den Antrag, 300000 Franken des Ertragsüberschusses in den Erneuerungsfonds «Baufolgekosten» einzulegen und den Rest dem Eigenkapital zuzuweisen. Dieses wird nach der Ver­buchung knapp 910000 Franken betragen.

Budgetiertes Defizit ist verkraftbar

Im laufenden Jahr rechnet die ­Behörde der Primarschulgemeinde Schönenberg-Kradolf bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 62 Prozent mit einem Aufwand von 3258900 Franken und einem Ertrag von 3203500 Franken. Mit anderen Worten: Es resultiert ein Rückschlag im Ausmass von 55400 Franken. Dieser Verlust sei aufgrund des guten Abschlusses in der Jahresrechnung 2016 und in Anbetracht des vorhandenen Eigenkapitalpolsters jedoch vertretbar, teilt die Behörde der Primarschulgemeinde Schönenberg-Kradolf in ihrer Botschaft mit. (hab)

Gemeindeversammlung

Mittwoch, 22. März, 20 Uhr; Mehrzweckhalle, Kradolf.