Primarschule: Defizit verkraftbar

Mit einem Rückschlag von rund 400 000 Franken schliesst die Rechnung der Primarschule Romanshorn 300 000 Franken besser ab, als budgetiert war.

Drucken
Teilen

Romanshorn. «Trotz des beachtlichen Defizits von 400 000 Franken ist keine Steuerfusserhöhung notwendig», hält die Primarschulgemeinde in einer Mitteilung fest. In den vergangenen Jahren seien hohe Mehrkosten entstanden, welche zum (noch deutlich höher budgetierten) Defizit geführt hätten. «Mit dem neuen Beitragsgesetz übernimmt der Kanton einen angemessenen Teil dieser Mehrkosten. Damit sind wieder positive Rechnungsabschlüsse zu erwarten», zeigt sich die Primarschulgemeinde zuversichtlich.

Eigenkapital wieder stärken

Das mittlerweile unter die 2-Millionen-Marke geschrumpfte Eigenkapital werde nicht unter eine Million sinken, heisst es in der Mitteilung. «Die Primarschule Romanshorn hat das Eigenkapital erfolgreich als Schwankungsreserve genutzt, um den Steuerfuss tief zu halten. In den nächsten Jahren, in denen die Primarschule keine grösseren Investitionen plant, gilt es die Nettoschuld zu reduzieren und das Eigenkapital zu stärken.»

Turnhalle im Kreditrahmen

Auch die Renovation der Pestalozzi-Turnhalle bleibt gemäss Mitteilung im Rahmen des Baukredites: «Die Minenergie-Sanierung konnte bei einem Gesamtkreditbetrag von rund zwei Millionen Franken knapp unter Budget realisiert werden. Dies, obwohl unvorhergesehen das Holzdach aufgrund erhöhter Sicherheitsstandards verstärkt werden musste.» Die Beitrag des Kantons von rund 50 000 Franken an Minenergie-Bauten verbessere deshalb das Ergebnis der Schlussabrechnung in vollem Umfang. (red.)

Jahresrechnung 2010 und Bauabrechnung Gesamtsanierung Pestalozzi-Turnhalle kommen am Romanshorner Abend der Gemeindeversammlungen (15. Juni) im grossen Bodansaal zur Abstimmung.