Primarschule auch mit Defizit

Da die Budgetversammlung der Primarschule vom Montag, 23. November, zu kurz nach dem kantonalen Urnengang vom 27. September stattfindet, hat die Primarschulbehörde Romanshorn das Budget 2010 vorsorglich mit Flat Rate Tax verabschiedet. Dies teilt sie in einem Communiqué mit.

Drucken
Teilen

Da die Budgetversammlung der Primarschule vom Montag, 23. November, zu kurz nach dem kantonalen Urnengang vom 27. September stattfindet, hat die Primarschulbehörde Romanshorn das Budget 2010 vorsorglich mit Flat Rate Tax verabschiedet. Dies teilt sie in einem Communiqué mit. Eine Steuersatzerhöhung ist nicht beantragt.

«Trotz Sparanstrengungen sah das Budget 2010 ursprünglich ein Defizit von 470 000 Franken vor.

Dieses verdoppelt sich bei Annahme der Flat Rate Tax, mit dem die Behörden in Romanshorn vorsorglich budgetieren, auf 940 000 Franken», schreibt die Primarschulbehörde. Dem Budget 2010 lägen dieselben Annahmen bezüglich Steuereinnahmen zugrunde wie dem Gemeindebudget. Grund dafür, dass die Behörde darauf verzichtet, eine Erhöhung des Steuersatzes zu beantragen, ist das anstehende neue Beitragsgesetz, das laut Mitteilung je nach Ausgestaltung erhebliche Auswirkungen auf die Finanzen der Schulgemeinden haben wird.

Dieses wird zurzeit im Grossen Rat beraten und tritt mit Wirkung ab 2011 in Kraft. «Da die Primarschule noch über genügend Eigenkapital verfügt, sind deshalb voreilige Anpassungen des Steuersatzes nicht zwingend», schreibt die Primarschulbehörde. Die notwendige Erhöhung des Steuersatzes der Primarschule Romanshorn infolge der Flat Rate Tax betrage maximal zwei Steuerprozente. (red.)

Aktuelle Nachrichten