Preis-wert

Es gibt Kreuzlinger Institutionen, die sind unverzichtbar. Nach und nach werden sie mit dem Prix Kreuzlingen ausgezeichnet.

Chretzer
Drucken
Teilen

Es gibt Kreuzlinger Institutionen, die sind unverzichtbar. Nach und nach werden sie mit dem Prix Kreuzlingen ausgezeichnet. Die bisherigen Preisträger sind die Verantwortlichen für das Seenachtsfest, den Tierpark, das Seemuseum, das Kreuzlinger Fernsehen sowie der Verein Agathu für die Betreuung von Asylbewerbern. Der Chretzer ist gespannt, wen die Stadt diesmal ehrt.

Verliehen wird der Preis bekanntlich im Rahmen der Bundesfeier, die dieses Jahr der Quartierverein Egelshofen im Schützenhaus Fohrenhölzli ausrichtet. Das ist auch ein bewundernswertes Engagement, findet der Chretzer, zumal der Erfolg nicht garantiert ist. Der Quartierverein Bodan, der für die 1.-August-Feier letztes Jahr über 500 Arbeitsstunden investiert hatte, zog leider eine ernüchternde Bilanz: Von den rund 20 000 Kreuzlinger Einwohnern waren lediglich 450 zum Fest gekommen.

In diesem Jahr gibt es dazu noch kommerzielle Konkurrenz. In der Bodensee-Arena darf man sich am 1. August beim Holi-Festival gegen Geld eine Schlacht mit farbigem Maismehl liefern. Statt politischer Reden gibt es elektronische Tanzmusik, die wahrscheinlich nicht von zertifizierten Eidgenossen aufgelegt wird.

Wilhelm Tell hätte es vielleicht gefallen. Der war ja wohl auch eher ein Schütze als ein Redner.