Praktisch vollbelegt

Das Regionale Pflegeheim hat das Berichtsjahr bei einem Gesamtertrag von über fünf Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 232 594 Franken abgeschlossen.

Drucken
Teilen

«Esther Wolfensberger, Heimleiterin, ist verantwortlich für die gesamte Betriebsleitung des Pflegeheims, Thekla Gahlinger für die Leitung des Pflegedienstes», schreibt das Regionale Pflegeheim Romanshorn in einer Medienmitteilung. In ihrem Jahresbericht hebt die Heimleiterin die internen Jahresziele hervor, die für den Teamzusammenhalt Bedeutung hätten. Sie lauteten: Reflexion zum Thema und Begriff Wertschätzung (Achtung, Respekt, Vertrauen, Loyalität, nichtmaterielle Werte; Umsetzung der Anforderungen des Gesundheitsamtes, ausgehend vom Audit im Oktober 2006, aus dem ein Massnahmenplan resultierte.

Besonders treue Seelen

«Ganz besonders freute sich die Heimleiterin, dass es auch in diesem Berichtsjahr mehrere Mitarbeiterinnen für ihre besondere Diensttreue zu ehren galt: Rita Zaugg arbeitet seit 30 Jahren im Pflegedienst; Doris Gisler feierte ihr 20-Jahr-Dienstjubiläum», schreibt das Pflegeheim. Macide Altun (Lingerie), Heidi Kreis (Betreuerin Pflegedienst), Marlies Loser (Arzneibestellwesen) sowie Esther Müller (Betreuerin Pflegedienst) sind seit 15 Jahren im Pflegeheim tätig. Rosa Ienco leistet seit zehn Jahren im Reinigungsdienst ihren Einsatz.

Neue Köpfe

Das Präsidium der Verwaltungskommission wird gemäss Vertrag von einem Delegierten der Gemeinde Romanshorn übernommen. Bis Ende Mai letzten Jahres war dies Nicole Wydler, mit Beginn der neuen Amtsperiode übernahm ab 1. Juni Käthi Zürcher dieses Amt. Die Gesamtzusammensetzung der Verwaltungskommission veränderte sich ebenfalls. «Alle Bereiche des Pflegeheims waren letztes Jahr, neben der täglichen Auftragserfüllung, mit der Vorbereitung zur Erreichung des Zertifikats durch die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) beschäftigt», schreibt das Pflegeheim weiter. Am 6. November wurde das Pflegeheim mit diesem Zertifikat ausgezeichnet. Dieses hat Gültigkeit bis im Herbst 2010.

48 Eintritte, 52 Austritte

Im vergangenen Jahr waren laut Pflegeheim-Mitteilung 26 110 Pflegetage zu verzeichnen. Am 1. Januar 2007 waren 73 Betten belegt. Für das Berichtsjahr sind 48 Eintritte und 52 Austritte zu verzeichnen, so dass das Pflegeheim am Ende des Jahres 69 Bewohner zählte. Die Auslastung lag bei 96,7 Prozent oder durchschnittlich 71,5 Betten. Tiefere Personal- und Sachkosten, aber auch höhere Erträge haben zum Ergebnis, das über den Budgetvorhaben liegt, geführt. Der Ertragsüberschuss von 232 954 Franken wird in die Spezialfinanzierung eingelegt und damit für die Finanzierung von Investitionen verwendet. Die Spezialfinanzierung ist eine Rückstellung, sie ermöglicht auch den Ausgleich unterschiedlicher Jahresergebnisse. Per 31. 12. 2007 standen 575 332 Franken zur Verfügung.

«Hoher Einsatz»

Der Trend zu höheren Pflegestufen bei den Bewohnerinnen und Bewohnern des Regionalen Pflegeheims hat sich laut Mitteilung auch im vergangenen Jahr nicht bestätigt, und zeitweise konnten Betten nicht sofort belegt werden. «Das gute Jahresergebnis zeugt vom hohen Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Heimleitung», heisst es weiter. Die Kosten der Infrastruktur für den Betrieb des Café Giardino seien durch den vorgegebenen Kontenplan in den Betriebskosten des Pflegeheims enthalten. Der Umsatz betrug im Berichtszeitraum 77 954 Franken – «dies bedeutet eine erneute Steigerung gegenüber den Vorjahren. In diesem Umsatz sind die Bezüge des Personals mit einbezogen.» (red.)

Aktuelle Nachrichten