Positive Rechnung dank mehr Steuereinnahmen

Merken
Drucken
Teilen

Steinebrunn Die Rechnung 2016 der Katholischen Kirchgemeinde Steinebrunn schliesst um 63750 Franken besser als budgetiert. Hauptsächlich verantwortlich dafür war der höhere Steuerertrag von 41000 Franken. Dieser hat seit dem Jahr 2011 um 31 Prozent zugenommen, wie Pfleger Harry Brunner an der Rechnungsgemeinde vor 28 Kirchbürgern sagte. 90 Prozent der Steuern kamen im aktuellen Rechnungsjahr von natürlichen Personen, 9 Prozent von juristischen Personen, 1 Prozent von Grundstückgewinnsteuern.

Verschiedene personelle Veränderungen forderten die Kirchenvorsteherschaft im letzten Jahr: Pfarreisekretärin Vreni Regli kündigte auf Ende Februar. Mit Susanne Indermaur konnte die Stelle neu besetzt werden. Mesmerin Irma Manser wurde am Ostermontag im letzten Jahr verabschiedet. Ihre Nachfolgerin Jacqueline Maissen blieb nur bis Ende Jahr und wurde schliesslich durch Thomas Vogt ersetzt.

2016 gab es 16 Kirchenaustritte, das sind mehr als doppelt so viele wie im 2015. Momentan zählt die Pfarrei 1510 Mitglieder, davon sind 986 stimmberechtigt. Wie Kirchenpräsident Marcel Heuberger informierte, laufen seit 1. Januar 2017 der Unterhalt und die Pflege des Friedhofs auf dem Winzelnberg analog dem Friedhof Neukirch über die Politische Gemeinde. (chs)