Platz für weitere 400 Urnen im Friedhof

Drucken
Teilen

Arbon Im Friedhof Arbon wird ein ergänzendes Urnenbeisetzungsangebot mit 400 Beisetzungsmöglichkeiten geschaffen. Das kreisförmige Urnengrabfeld «Insieme» wird im Zentrum des Friedhofs angelegt und beinhaltet im Innern zwei Ringe mit aneinander anliegenden, schmalen, konischen Hartsandsteinplatten.

Jeden zweiten Tag ein Todesfall

Die Stadt Arbon verzeichnet jährlich rund 170 Todesfälle, davon fallen rund 95 Prozent zur Kremation an. Ein Teil der Urnen wird auswärts oder privat bestattet. Für die Beisetzung der jährlich rund 120 verbleibenden Urnen im Friedhof Arbon wurde ein zusätzliches Angebot nötig. Jenes bei der Urnengedenkwand ist praktisch ausverkauft und kann nur noch mit einem strikten Räumungsregime in reduziertem Umfang angeboten werden. Auf dem neuen Urnengrabfeld sind die Grabplatten nicht mehr an der Wand, sondern am Boden aneinander anliegend angeordnet. Das Grabfeld «Insieme» beinhaltet Zwischenräume zum befristeten Anbringen von Blumenschmuck, nicht jedoch für persönlichen Grabschmuck. Wird das neue Angebot jährlich rund 30 bis 35 Mal genutzt, so wird es während zehn bis zwölf Jahren bestehen. Die konischen Hartsandsteinplatten und der Metallrahmen im Untergrund zum Schutz vor Boden feuchtigkeit werden im kommenden Winter vorbereitet. Danach folgen die Gartenbauarbeiten. Ab Frühling steht die neue Anlage zur Verfügung.

Das Angebot beinhaltet die Nutzung der Grabplatte mit Beschriftung während zwanzig Jahren sowie die Sicherstellung der gemeinschaftlichen Bepflanzung während der gesamten Liegezeit. Je nach Umfang der Beschriftung

bezahlen die Angehörigen für die Nutzung der Grabstelle einmalig rund 2900 Franken. Es entstehen keinerlei wiederkehrende Kosten. Im Vergleich zu den Gesamtkosten für eine Grabstelle mit Liegeplatte oder Stehstein ist die Grabstelle «Insieme» laut Verwaltung wesentlich günstiger. Die Schriftsteine am Rondo und die übrigen Bestattungsangebote bestehen weiterhin. (red)