Pflegeschnitt bringt Obstbäume in Form

ROGGWIL. In der Obstsortensammlung Roggwil-Hofen überleben alte und nicht mehr marktfähige Sorten. Vereinsmitglieder verpassten den Hochstämmern den winterlichen Pflegeschnitt. Mit gezieltem Lenken des Wachstums wird Licht und Luft in die Baumkronen gebracht.

Trudi Krieg
Drucken
Teilen
Sortenspiegel in natura: Vereinsmitglieder besorgen den Pflegeschnitt. (Bild: Trudi Krieg)

Sortenspiegel in natura: Vereinsmitglieder besorgen den Pflegeschnitt. (Bild: Trudi Krieg)

320 Hochstammobstbäume umfasst die Obstsortensammlung, wovon auf jedem Baum eine andere Sorte wächst. Das Gemeinschaftswerk wird gepflegt vom Verein Obstsortensammlung. Jedes Aktivmitglied leistet zwei halbe Tage lang Fronarbeit pro Jahr. Am Samstag war der Winterschnitt angesagt.

Vom Wäscheständer abgeschaut

Zeitig rückten gegen 50 Männer und Frauen an und rüsteten sich vor Ort mit Sägen, Baumscheren und Leitern aus. Urs Heinzelmann erklärte das Prinzip des sogenannten Öschberg- Schnitts anhand eines Wäscheständers: In der Mitte ist der Stamm, davon ausgehend vier Leitäste möglichst im 45-Grad-Winkel, davon weg die Fruchtäste. Nach diesem Prinzip können alle Bäume geschnitten werden. «Nachher wachsen diese sortentypisch unterschiedlich.» Der Schnitt ziele darauf ab, dass Jungbäume ein stabiles Grundgerüst erhalten. Der Kronenaufbau soll so sein, dass Licht und Luft durchdringen können. Wenn die Früchte optimal belichtet werden, fördere das einen hohen Fruchtertrag bei gleichmässig guter Qualität.

Praktisches Lernen

Bald waren überall die Baumschneider am Werk. Viele waren sehr geübt und verpassten flink und gekonnt den Baumkronen die richtige Form. Andere berieten gegenseitig, wo und wie gestutzt werden soll. Ein Ziel solcher Arbeitseinsätze ist es, auch für Privatgärten oder eigene Obstanlagen einen guten Pflegeschnitt zu lernen.