Pflegeplätze: Ausbau in Etappen

Wenn betagte Menschen daheim in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr wohnen können, sie pflegebedürftig werden, so dass dies auch in der Alterssiedlung nicht möglich ist, anderseits aber ein Daueraufenthalt im Spital auch keine Lösung ist, muss ein dritter Weg her: Mit diesem Ziel im Fokus wurde

Drucken
Teilen

Wenn betagte Menschen daheim in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr wohnen können, sie pflegebedürftig werden, so dass dies auch in der Alterssiedlung nicht möglich ist, anderseits aber ein Daueraufenthalt im Spital auch keine Lösung ist, muss ein dritter Weg her: Mit diesem Ziel im Fokus wurde im Juli 1972, als die Spitex-Dienste erst so langsam im Aufbau begriffen waren und die kirchlichen Krankenpflegevereine ablösten, die Genossenschaft Pflegheim Sonnhalden gegründet. Das Pflegeheim mit 48 Betten, erstellt mit Kosten von 7,7 Millionen Franken, ging dann 1978 in Betrieb. 21 Betten kamen nach der Umnutzung des stillgelegten Krankenhauses 1995 hinzu. Dies gleichzeitig mit den zehn Pflegeeinzelbetten im Hauptbau, die auf der einstigen Personaletage realisiert worden waren. Erdauert werden musste der este Erweiterungsbau. Nach Einsprachen und Rekursen aus der Nachbarschaft gab schliesslich das Bundesgericht grünes Licht. 2005 konnte der Bau eingeweiht werden. Kosten: 4,08 Millionen Franken. (me)