Pflanzenschutzmittel vergiften den Eschelisbach

Drucken
Teilen

Güttingen Kleine Fliessgewässer in der Schweiz sind stark verschmutzt. Besonders stark betroffen ist der Eschelisbach in Güttingen. Hauptverantwortlich dafür seien Pflanzenschutzmittel aus der Landwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, deren Ergebnisse gemäss SDA diese Woche in Fachmedien publiziert wurden. Im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt haben das Eidgenössische Forschungsinstitut Eawag und das Ökotoxzentrum zusammen mit den fünf Kantonen Thurgau, Basel-Landschaft, Bern, Wallis und Tessin fünf Fliessgewässer genauer unter die Lupe genommen. 2015 waren während sechs Monaten Wasserproben gesammelt worden (unsere Zeitung berichtete). Nach Auswertung der Analysen habe sich der Verdacht erhärtet, dass kleine Gewässer stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet sind. Insgesamt seien 128 verschiedene Wirkstoffe aus Acker-, Gemüse-, Obst- und Rebbau nachgewiesen worden; 61 Herbizide, 45 Fungizide und 22 Insektizide. In 80 Prozent der Proben sei die Anforderung der Gewässerschutzverordnung von mindestens einem Stoff nicht eingehalten worden. Im Eschelisbach, in dessen Umgebung intensiv Obstbau betrieben wird, sei dies während der gesamten Studiendauer der Fall gewesen. Es wurden zu Testzwecken Bachflohkrebse ausgesetzt, die dann lethargisches Verhalten zeigten und eine höhere Sterberate ­hatten. Laut Eawag liessen die Resultate wenig Interpretationsspielraum zu. In allen untersuchten Bächen seien Qualitätskriterien um ein Vielfaches überschritten worden, ebenso wie der Pestizidmix ein akutes Risiko für empfindliche Organismen darstelle.

Die Ergebnisse bestätigten laut Bundesamt für Umwelt, dass Pflanzenschutzmittel zu den ­bedeutendsten stofflichen Ver­unreinigungen der Schweizer ­Gewässer zählten. Dies gelte vor allem für kleine Bäche. Ein Problem, weil sie die «Kinderstube» für viele Wasserlebewesen sind. Das Bundesamt für Landwirtschaft erarbeite einen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel. Und die Anwender seien gefordert, mit den Umweltgiften spar- und sorgsam umzugehen. (ubr)