Pfarrhaus wird vermietet

ARBON. Die Evangelische Kirchgemeinde Arbon budgetiert für 2013 einen Verlust von 50 000 Franken. Am 24. Februar stellt sich die mögliche neue Pfarrerin vor.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Die Kirchgemeinde hat im Moment keinen Bedarf für das Pfarrhaus. (Bild: Max Eichenberger)

Die Kirchgemeinde hat im Moment keinen Bedarf für das Pfarrhaus. (Bild: Max Eichenberger)

Die Kirchbürger haben am übernächsten Sonntag Gelegenheit, die von der Pfarrwahlkommission eingeladene Bewerberin für die Nachfolge von Bruno Wiher kennenzulernen. Die Wahl wäre am 9. Juni. «Die neue Pfarrerin würde das Pfarrhaus nicht beanspruchen, wir verkaufen aber kein Pfarrhaus. In der Erwartung, dass unsere Kirchgemeinde auf immer Bestand haben wird», erklärte Kirchenpräsident Robert Schwarzer an der gestrigen Kirchgemeindeversammlung. Das Pfarrhaus soll vermietet werden.

In diesem Jahr plant die evangelische Kirchgemeinde Investitionen von rund 70 000 Franken: 25 000 Franken für die Kirche, 20 000 Franken für das Haus Lichtenberg und 25 000 Franken für das Pfarrhaus Promenadenstrasse. Investitionen im Mesmerhaus werden zurückgestellt, bis die Sanierung des Kirchgemeindehauses beschlossen ist.

Das Budget 2013 rechnet mit einem Rückschlag von 50 000 Franken, dies bei einem Steuerfuss von 20 Prozent. Die 55 anwesenden Kirchbürger genehmigten alle Anträge. Gemäss Pfleger Peter Roth werden für die geplante Stelle eines Jugendarbeiters 30 000 Franken in der laufenden Rechnung budgetiert.

Erstmals versandte die evangelische Kirchgemeinde nur noch ein paar Seiten mit den wichtigsten Zahlen zum Budget. Die Kirchbürger haben aber die Möglichkeit, die detaillierte Botschaft von der Homepage der Kirchgemeinde herunterzuladen oder sie im Sekretariat der Kirchgemeinde zu beziehen.

Die Rechnung des letzten Jahres schliesst voraussichtlich mit einem Vorschlag ab.

Im Evangelischen Alters- und Pflegeheim wurden die Bedingungen für das Personal verbessert. Die Auflage des Kantons, mehr diplomiertes Fachpersonal zu beschäftigen, wird erfüllt. «Im Pflegeheim wird sehr gute Arbeit geleistet», sagte Schwarzer.