Pfarrerehepaar tritt überraschend zurück

Die Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Affeltrangen verlief ruhig. Doch dann kündigten Corinna und Beat Junger ihren Wegzug an.

Christof Lampart
Drucken
Teilen

Affeltrangen. Die 53 Stimmberechtigten, welche sich am Sonntagabend im evangelischen Kirchgemeindehaus in Affeltrangen eingefunden hatten, glaubten, sich wohl verhört zu haben – schliesslich ist das Pfarrerehepaar seit 16 Jahren hier im Dienst und wird von der ganzen Gemeinde sowohl als Pfarrer wie auch als Privatpersonen geschätzt.

Corinna Junger legte deshalb als allererstes grossen Wert auf die Feststellung, dass der Wegzug kein negatives Votum gegenüber der Doppel-Kirchgemeinde Affeltrangen/Märwil sei. «Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und tun das immer noch», so die Pfarrerin.

Noch bis Oktober im Amt

Dennoch hätten sie und ihr Mann in der letzten Zeit gespürt, dass es an der Zeit sei, sich wieder zu verändern und eine neue Herausforderung zu suchen. Wie es scheint, ist dieser Prozess schon weit fortgeschritten. Sie seien guten Mutes, dass sie Mitte dieser Woche wüssten, ob sie die neue Stelle bekämen, um die sie sich beworben hätten.

Kommt es so, wie es das Pfarrerehepaar geplant hat, so wird es Anfang Oktober seine Tätigkeit in Affeltrangen/Märwil beenden und Ende November in der neuen Kirchgemeinde anfangen. Der Vorsteher von Evangelisch-Affeltrangen, Rolf Zimmermann, sagte, dass er selbst von dieser Entwicklung überrascht worden sei. «Das ist erst diese Woche herausgekommen.» Nun gelte es, rasch eine Pfarrwahlkommission zu bilden. Die Kirchgemeinde Märwil wird am 2. Mai an der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung über die Mitglieder befinden, welche in der Pfarrwahlkommission Einsitz nehmen werden, anschliessend wird Affeltrangen eine ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung einberufen.

Kredit für Glockenläutmaschine

Positiv fiel die Rechnung 2010 aus. Sie weist einen Ertragsüberschuss von 28 200 Franken aus und wurde von der Versammlung ebenso diskussionslos gut geheissen wie das Budget 2011, das einen Aufwandüberschuss von 31 300 Franken bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 27 Prozent vorsieht. Einstimmig beschloss die Versammlung, den Ertragsüberschuss auf das Konto «Rückstellungen für Renovationen» zu übertragen.

Als erstes ersetzt wird die Glockenläutmaschine in der Kirche, die in die Jahre gekommen ist. Das Geläut habe in der jüngsten Vergangenheit hie und da ausgesetzt, war an der Versammlung zu erfahren. Da Ersatzteile schwer erhältlich sind, sagten die Kirchbürger einstimmig Ja zum 24 000-Franken-Kredit für die Anschaffung einer neuen Läutmaschine.

Schliesslich konnte noch eine Vakanz beseitigt werden. Claudia Nauer aus Maltbach wurde mit dem grossem Mehr von 49 Stimmen in die Kirchenvorsteherschaft von Evangelisch-Affeltrangen gewählt.

Aktuelle Nachrichten