Pfarreinsetzung mit viel Würze

Die Evangelische Kirchgemeinde Lengwil feierte am Sonntag die Installation von Pfarrer Timo Garthe. Die Kirche war für die Feier mit vielen Gratulanten, Reden und Musik bis auf den letzten Platz besetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Pfarrer Timo Garthe nimmt die Gratulationen von Dekan Tibor Elekes entgegen. Die Kirchenvorsteherschaft schaut zu. (Bild: Manuela Olgiati)

Pfarrer Timo Garthe nimmt die Gratulationen von Dekan Tibor Elekes entgegen. Die Kirchenvorsteherschaft schaut zu. (Bild: Manuela Olgiati)

«Gäste sind immer ein Segen», sagt Dekan Tibor Elekes in seiner Rede beim feierlichen Einsetzungsgottesdienst von Pfarrer Timo Garthe. Die evangelische Kirche Illighausen war am Sonntagmorgen bis auf den letzten Platz besetzt, eine Welle der Sympathie deutlich spürbar. Der Dekan aus Horn sprach von der Kritik in aller Welt, aber auch von der Kraft und Zuversicht im Neuen, und er bat die Kirchbürger, ihren Pfarrer und seine Familie in die Gebete mit einzubeziehen. «Wir fühlen uns angekommen», sagt Pfarrer Timo Garthe. Seine Predigt handelte von der Würzkraft der Christen. Dabei ging er auf den Salzstreuer als Hilfsmittel im Glauben ein. Mit Salz könne man konservieren und erhalten. In der richtigen Dosierung munde das Wort Gottes mehr.

Den Gratulationsreigen eröffnete danach Kirchenpräsident Holger Stiegler mit einem Präsent und den Worten: «Die Probezeit ist nun vorbei, jetzt geht es erst richtig los.» Rolf Bartholdi vom evangelischen Kirchenrat überbrachte die Glückwünsche der Landeskirche. Der Lengwiler Gemeindepräsident Ciril Schmidiger sprach vom ersten Kennenlernen mit der Bergung einer Handtasche aus einem Bach. Das emotionale Band knüpften an dieser Feier musikalisch das Chörli und die Lobpreisband.

In der Kirchgemeinde Lengwil wurde Pfarrer Timo Garthe bereits vor zweieinhalb Jahren freundlich empfangen. Der 50-Jährige wirkt hier bereits seit dem 1. August 2014 als Pfarrverweser. Mit der Wahlfähigkeit für den Thurgau hat Timo Garthe das Pfarramt nun offiziell inne. «Aus der Fremdheit wird durch den gemeinsamen Glauben eine Gemeinschaft», sagt Timo ­Garthe. Sprachgewandt in vielen Sprachen verstehe er auch das Schweizerdeutsch einwandfrei, schmunzelt er. Am Sonntag wurde mit der geselligen Feier im Anschluss an den Gottesdienst, dem Ehepaar Timo und Manuela Garthe auch gleich noch zu ihrer 25-jährigen Ehe gratuliert.

Manuela Olgiati

kreuzlingen

@thurgauerzeitung.ch