Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Pause für den Schleichweg

Die Konstanzerstrasse durchs Tägermoos ist eine beliebte Abkürzung. Sie wird nun ein halbes Jahr gesperrt. Grenzgänger und Einkaufstouristen müssen ausweichen.
Urs Brüschweiler
Der Tägerwiler Bauverwalter Rolf Uhler koordiniert die verschiedenen geplanten Bauarbeiten an der Konstanzerstrasse. (Bild: Reto Martin)

Der Tägerwiler Bauverwalter Rolf Uhler koordiniert die verschiedenen geplanten Bauarbeiten an der Konstanzerstrasse. (Bild: Reto Martin)

Die Strasse ist ein Geheim-Tip. Allerdings kennen ihn fast alle. Etwa 4000 Autos fahren täglich auf der Konstanzerstrasse, an Wochenenden sind es doppelt so viele. Für Grenzgänger zwischen Tägerwilen und Konstanz ist der holprige Weg durchs Tägermoos der direkte, auch wenn die Verbindung nicht als Hauptverkehrsachse ausgelegt ist. Über den Tägerwiler Zoll kommen viele Pendler schneller zum Ziel als über den grossen Autobahnzoll.

Mit der Abkürzung ist es nun für ein halbes Jahr vorbei. Das etwa einen Kilometer lange Strassenstück wird vom 31. Oktober bis circa Mitte April 2017 gesperrt. Auslöser sind verschiedene anstehende Bauarbeiten: Der Abwasser-Zweckverband Tägerwilen und Gottlieben muss neue Rohre verlegen, weil sich die Dörfer entschieden haben, sich der Konstanzer Kläranlage anzuschliessen, erklärt der Tägerwiler Bauverwalter Rolf Uhler. Das Elektrizitätswerk und das Wasserwerk der Gemeinde Tägerwilen werden gleichzeitig ihre Leitungen ausbauen, und das Gaswerk Konstanz wird seine Rohre in die Strasse verlegen. «Die Gasleitung verläuft heute noch unter den Feldern», sagt Uhler. Danach wird die Stadt Konstanz, sie ist Eigentümerin der Strasse im Tägermoos, einen neuen Deckbelag erstellen. Das Teilstück ist seit Jahren in sehr schlechtem Zustand. «Einen Vollausbau der Strasse wird es aber nicht geben.»

Koordination über die Landesgrenze

Die Koordination der Grossbaustelle liegt bei Rolf Uhler. «Es ist nicht ganz einfach, da es bei dem Projekt viele Beteiligte gibt.» Alle Arbeiten wurden in der Schweiz ausgeschrieben, da es sehr kompliziert wäre, wenn Konstanzer mit ihren Maschinen über die Grenze kommen müssten. Für den Grenzübergang am Tägerwiler Zoll heisst das für ein halbes Jahr: Keine Durchfahrt in beide Richtungen. Fussgänger und Velofahrer dürfen aber weiterhin passieren. Der Radweg entlang der Konstanzerstrasse bleibt ebenfalls nutzbar während der Bauzeit. Dieser wird erst später erneuert, man befinde sich derzeit in der Konzeptphase, sagt Uhler.

Für das Gewerbe und die Anwohner im Tägermoos versucht man Lösungen zu finden. Betroffen sind die Gemüsebauern, die Schrebergärtner, das Hotel Trompeterschlössle, das Restaurant Kuhhorn und der Gemüseladen Fuchsschwanz. Für sie alle gab es zwei Informationsveranstaltungen, zu denen laut Rolf Uhler je 30 Personen erschienen waren. Sie alle erhalten Möglichkeit zur Zufahrt ihrer Betriebe. Und die Gemüsebauern können den Zollübergang weiter nutzen. Um ihnen entgegen zu kommen, wurden die Bauarbeiten auf die Wintermonate gelegt. In die Zeit, wenn weniger los ist.

Am Autobahn-Zoll wird man das merken

Für den Durchgangsverkehr bleibt hingegen nur der Umweg über den Autobahnzoll. «Man wird das dort sicher merken», sagt Rolf Uhler. Beeinträchtigungen seien leider nicht auszuschliessen. Besonders zur Adventszeit wird es auch wieder mehr Einkaufstouristen nach Konstanz ziehen. «Deshalb appellieren wir an die Leute, eher mal die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.