Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

OTTOBERG: Spielen fördert Teamgeist

60 Kindergärtler und Primarschüler beteiligten sich vergangene Woche am Projekt «SpielHochVier».
Die beiden Ottoberger Erstklässler Lilly-Rose und Flurin spielen mit ihrem selbst hergestellten Geisterschloss. (Bild: Werner Lenzin)

Die beiden Ottoberger Erstklässler Lilly-Rose und Flurin spielen mit ihrem selbst hergestellten Geisterschloss. (Bild: Werner Lenzin)

Vertieft und konzentriert sitzen die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse vor ihrem selbst hergestellten Spiel «Nimm und schriib». Für Lehrerin Diana Hoost und ihre Kolleginnen vom Schulhaus Ottoberg ist das Spielen eine ausgezeichnete Form des sozialen Lernens. Inspiriert wurden sie für diese besondere Projektwoche von Seiten der Eltern und des Elternrats. «Die positiven Rückmeldungen der Spielabende haben uns für diese Spielwoche motiviert», sagt Hoost. Es sei schön, dass in dieser Woche auch mal Zeit für grössere Strategiespiele blieb.

Regeln erkennen und Rücksichtnahme

Gemäss Unterstufenlehrerin Esther Beck haben im Verlaufe der Projektwoche die Schüler jeder Klasse ein eigenes Spiel hergestellt. «Wir haben das Spielen zum Jahresthema gemacht und uns im Rahmen der schulinternen Weiterbildung mit Lernspielen im Unterricht in den Bereichen Mathematik und Sprachen befasst», sagt Beck. Für sie lernen die Kinder viel beim Spielen: Das Miteinander, Verlieren oder Entwickeln von Strategien. Dazu kommt Geduld und die Freude und Begeisterung am Spielen, aber auch Fairness. «Die Schüler hatten Zeit, sich vertieft auch in längere Spiele einzulassen, und erlebten eine intensive und anforderungsreiche Woche», bilanziert auch Mittelstufenlehrerin Anja Albasini das ganze Projekt.

Sie und ihre Kolleginnen haben den Sondereinsatz während dieser Woche, der das übliche Pensum weit überschritt, mit Freude geleistet. «Ich kannte die meisten Spiele nicht. Während dieser Woche wurde Scotland Yard mein Lieblingsspiel», berichtet die Fünftklässlerin Andrina und Sechstklässler Diego gefiel die Werkarbeit und die Geschicklichkeitsspiele.

Die Projektwoche gipfelte im Spielefest mit Eltern, ehemaligen Schülern und Verwandten. Die Schüler animierten sie zum Spielen. Musikalisch umrahmt wurde das Fest vom neu gegründeten Ottoberger Schülerchor.

Werner Lenzin

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.