Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ombra ist wieder zu Hause

Tagelang suchte die Amriswiler Familie Ravelli ihre Katze. Auch über Facebook. Viele nahmen am Schicksal teil und drückten die Daumen. Nun ist die Katze wieder da. Eine entfernte Nachbarin hat das Tier gefunden.
Rita Kohn
Maria und Angelo Ravelli sind überglücklich, dass sie ihre Katze Ombra nun wieder haben. (Bild: pd)

Maria und Angelo Ravelli sind überglücklich, dass sie ihre Katze Ombra nun wieder haben. (Bild: pd)

AMRISWIL. Sie brauche Hilfe, postete die Amriswilerin Paola Fusini Ravelli auf der Seite «Du bisch vo Amriswil, wenn…» Ende Februar. Ombra war verschwunden, die Katze der Familie. «Sie ist tagelang nicht nach Hause gekommen», sagt Paola Fusini Ravelli. Zuerst hat sie zu Fuss die Gegend nach dem Tier abgesucht. «Ich habe überall nachgesehen, auch am Strassenrand und an den Bahngeleisen.» Denn die junge Mutter hatte Angst, dass das Tier überrollt worden ist. Doch nirgends war eine Spur von der grauen Katze zu finden.

«Später sind wir alle zusammen mit dem Velo die Strassen abgefahren.» Aber auch das brachte nichts. Zudem ist Ombra sowohl gechipt als auch mit einem Halsband versehen, in dem sich die Telefonnummer der Besitzer befindet. Doch niemand meldete sich. Deshalb habe sie sich nicht anders zu helfen gewusst, als in Facebook zu posten, dass Ombra verschwunden ist. Je mehr Leute davon wissen, desto eher kann sich das Schicksal der Katze aufklären, dachte sie.

In Garage versteckt

Kurz nach ihrem Aufruf meldete sich eine entferntere Nachbarin bei der Familie. «Sie hat die Katze unter ihrem Auto in der Garage entdeckt», sagt Paola Fusini Ravelli voller Freude. Dorthin hatte sich die Katze vor dem schlechten Wetter geflüchtet. Die überglückliche Besitzerin nahm Ombra wieder in Empfang. «Für die Kinder war das eine ganz tolle Überraschung, als sie aus der Schule kamen.»

Kein Wort Deutsch

Für Paola Fusini Ravelli war der Verlust von Ombra besonders bitter. Denn die Katze sollte vor allem ihrer Tochter helfen, sich in Amriswil heimischer zu fühlen. «Wir sind erst vor 18 Monaten nach Amriswil gekommen», erzählt sie. Die aus Bergamo stammende Familie sprach kein Deutsch, als sie nach Amriswil zog. «Mein Mann war lange arbeitslos. Dann konnte er in Amriswil eine Stelle antreten.» Also hätten sie hier eine neue Heimat gefunden.

Für den Viertklässler Angelo und die Drittklässlerin Maria war der Anfang schwierig. Sie fanden anfänglich kaum Freunde, hatten Heimweh. «Deshalb haben wir Ombra geholt. Sie sollte besonders Maria helfen, sich besser zu fühlen.»

Gut aufgenommen

Die Kinder haben die Anfangsschwierigkeiten längst überwunden. «Sie sprechen jetzt beide sehr gut Deutsch», sagt Paola Fusini Ravelli voller Stolz. Und mittlerweile hätten sie beide auch Freunde.

Nicht nur die Kinder, auch die Mutter hat in den 18 Monaten bereits gut Deutsch gelernt. «Wir sind hier gut aufgenommen worden», sagt sie. Sie sei beim Coro Tricolore gelandet, dessen Mitglieder ihr helfen, sich hier zu integrieren. «Aber ich brauche auch deutschsprechende Frauen, um meine Sprachkenntnisse zu vertiefen», sagt Paola Fusini Ravelli mit einem Lächeln. Vielleicht helfe ja die Sache mit Ombra, noch ein paar Kontakte zu knüpfen.

Viele haben reagiert

Gefreut hat sich Paola Fusini Ravelli über die grosse Anteilnahme am Schicksal von Ombra, die sie nach ihrem Aufruf in Facebook erlebt hat. «Viele haben reagiert, das Schicksal unserer Katze hat sie interessiert», sagt sie. Dass Ombra nochmals verschwinden könnte, glaubt die Besitzerin nicht. «Sie will seit ihrem Ausflug nicht mehr aus dem Haus.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.