Nur Pyros blitzten am Himmel

Max Eichenberger
Drucken
Teilen
Höhepunkt des Arboner Seenachtfestes: Das neunzehn Minuten dauernde farbenprächtige Feuerwerk begeisterte. (Bilder: Max Eichenberger)

Höhepunkt des Arboner Seenachtfestes: Das neunzehn Minuten dauernde farbenprächtige Feuerwerk begeisterte. (Bilder: Max Eichenberger)

Max Eichenberger

max.eichenberger@thurgauerzeitung.ch

Mit einem blauen Auge davongekommen sind die Veranstalter des Arboner Seenachtfestes – und waren am Schluss «sehr happy». Der angesagte Gewittersturm am Samstag hat die Region nur «touchiert», nachdem es am Nachmittag noch sonnig und schwül-heiss gewesen war. Abgesehen von zwischenzeitlich stärker aufkommenden Winden, die dem Bodensee die Farbe der Südsee verliehen, und leichten Schauern während einer knappen Stunde wurde die Veranstaltung in den Quaianlagen nicht nennenswert beeinträchtigt. Nachdem der Regen zeitig aufgehört hatte, strömten nochmals viele Besucher an den See und füllten das Areal. Am Samstag wurden 10000 Eintritte verzeichnet. Über das ganze Wochenende besuchten 15000 Personen das Fest.

Bild: Max Eichenberger
27 Bilder
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger
Bild: Max Eichenberger

Bild: Max Eichenberger

Defektes Kabel wegen starken Wellengangs

Höhepunkt war das 19-minütige Feuerwerk. Anders als am Freitag noch konnte die geplante Lasershow am Samstag jedoch nicht stattfinden. Der starke Wellengang hatte ein im Wasser verlegtes Kabel beschädigt. «Zwei bis drei Stunden waren wir wegen der Wettersituation schon im Krisenmodus gelaufen und standen im Dauerkontakt mit der Meteozentrale Schweiz», berichtet Mitveranstalter Urs Brülisauer von FM1 (neben der Purple Brain GmbH). Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen habe man mit dem Seenachtfest Glück gehabt. «Wir sind in Anbetracht der meteorologischen Umstände wirklich sehr zufrieden», sagt Brülisauer. Gegen 19.30 Uhr waren die Besucher kurzzeitig in die Zelte beordert und diese geschlossen worden; bald darauf konnte aber schon wieder Entwarnung gegeben werden. Die Stimmung war friedlich. Es gab laut Brülisauer keine nennenswerten Zwischenfälle. Das Fest bot Jung und Alt ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm.