Nur noch zwei Kandidaten

EGNACH. Die Ausgangslage für die zweite Runde der Ersatzwahl in die Behörde der Volksschulgemeinde Egnach hat sich geklärt. Am 8. November treten Thomas Kreis und Pius Wirth nochmals an, Markus Aeschlimann verzichtet.

Drucken
Teilen

EGNACH. Die Ausgangslage für die zweite Runde der Ersatzwahl in die Behörde der Volksschulgemeinde Egnach hat sich geklärt. Am 8. November treten Thomas Kreis und Pius Wirth nochmals an, Markus Aeschlimann verzichtet. Er holte im ersten Wahlgang 525 Stimmen und lag damit rund 150 Stimmen hinter seinen beiden Mitbewerben, die wie er das absolute Mehr nicht erreichten. «Ich respektiere das klare und eindeutige Wahlergebnis», schreibt Aeschlimann in einer Stellungnahme und empfiehlt Wirth zur Wahl, der wie er selber der IG Ringenzeichen angehört. Er sei nach wie vor gerne bereit, Verantwortung in der Schulbehörde zu übernehmen, schreibt Wirth. Das gleiche gilt für Kreis, der sich als Kandidat der Mitte bezeichnet.

Zu besetzen ist noch ein freier Sitz. Bereits im ersten Wahlgang den Einzug in die Behörde geschafft hat Primarlehrerin Sabrina Wolff-Etter. (mso)