Niederlage für die Ladies wegen Verlängerung im HCT-Match

Drucken
Teilen

Forfait Vergangenen Sonntag spielte der HC Thurgau eines seiner Playoff-Spiele. Dass nach 60 Minuten Spielzeit immer noch unentschieden stand, hatte für die später am Abend eingeplante Frauenmannschaft des SC Weinfeldens fatale Folgen. Insgesamt resultierte aus der Verlängerung eine Spielstartverspätung für die SCW Ladies von über einer halben Stunde. «Laut Reglement ist eine halbe Stunde Verspätung akzeptabel», sagt Karl Fink, Zuständiger für den Hallenplan der Gemeinde Weinfelden. Danach, so Fink, müssten beide Teams mit der Startverzögerung einverstanden sein. «Die Weinfelder Spielerinnen waren bereits auf dem Eis. Dann kam die Meldung, dass die Gegnerinnen doch nicht spielen», sagt Fink. Gemäss Reglement heisst das: Weinfelden gibt Forfait und verliert das Spiel. «Es wurde ein Verfahren eröffnet und der SC Weinfelden hat eine Stellungnahme eingereicht», sagt Teamleiter Tury Wagner. Seit gestern Abend ist jedoch klar: Weinfelden verliert Forfait mit 0:5 und kämpft am Samstag in Neuchâtel um alles oder nichts. «Wir sind sehr enttäuscht. Wichtig ist jetzt, das Spiel abzuhaken und nach vorne zu schauen. Auch wenn wir mit dem Rücken zur Wand stehen – jetzt erst recht», sagt er. (sba)