Nichts drin ausser Schokolade

AFFELTRANGEN. Handwerker öffneten am Dienstag die Turmkugel bei der evangelischen Kirche Affeltrangen. Die Erwachsenen waren ob der leeren Kugel enttäuscht. Aber die Kinder freuten sich.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Keine Dokumente in der Turmkugel, aber jemand hat nach der Öffnung schnell Schokolade versteckt: Flurin Leuch freut sich. (Bild: Christoph Heer)

Keine Dokumente in der Turmkugel, aber jemand hat nach der Öffnung schnell Schokolade versteckt: Flurin Leuch freut sich. (Bild: Christoph Heer)

AFFELTRANGEN. Schade, schade. Was hätte in dieser Turmkugel nicht alles sein können. Gold, wertvolle Papiere, Münzen, Pläne oder was auch immer. Doch Evangelisch-Affeltrangen hat Pech – die Kugel war leer.

Da blieb dem Kirchenpräsidenten Rolf Zimmermann am Dienstag nur eines: sich bei den 40 Personen, die zur Kugelöffnung gekommen waren, zu entschuldigen. Wobei er ja natürlich auch nichts dafür kann, wenn die Zuständigen von 1962 keinen wertvollen Schatz in die Kugel getan haben. Damals nämlich wurde die aus Kupfer bestehende Kugel samt Wetterhahn montiert. «Wir werden aber unsere Nachfahren nicht im Stich lassen. Mit was wir die Kugel für ihren neuen Auftritt hoch oben auf dem Kirchturm genau füllen werden, wissen wir noch nicht.» Übrigens: Es wird gemunkelt, dass der Präsident die Kugel noch schnell mit Schokolade gefüllt hat, damit die Enttäuschung doch nicht zu gross ist.

Aktuelle Nachrichten