NEUKIRCH: Im Kerngeschäft stark

Die Raiffeisenbank Neukirch-Romanshorn wächst weiter im Hypothekar- und Kundeneinlagegeschäft.

Drucken
Teilen

Die Raiffeisenbank Neukirch-Romanshorn ist gemäss eigener Mitteilung gut aufgestellt: Das Kerngeschäft der Genossenschaft entwickelte sich 2017 über dem Markt. Mit einem Wachstum um 6,0 Prozent auf 725,6 Millionen Franken habe die Bank ihre starke Position im Hypothekargeschäft behauptet. «Dank sorgfältiger Risikoprüfung wurde die hohe Qualität des Hypothekarportfolios aufrechterhalten. Die Rückstellungen für Kreditausfallrisiken blieben im Verhältnis zu den Kundenausleihungen weiterhin sehr tief.»

Das Wachstum der Kundengelder konnte mit dem Zuwachs der Ausleihungen Schritt halten. Die Verpflichtungen aus Kundeneinlagen stiegen um 6,0 Prozent auf 636,1 Millionen Franken.

Das Zinsengeschäft bleibt die wichtigste Ertragsquelle der Raiffeisenbank. Der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft blieb mit 8,69 Millionen Franken trotz weiterhin sinkender Zinsmarge stabil. Damit trug er 82,5 Prozent zum Geschäftsertrag bei. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft entwickelte sich nach Angaben der Bank sehr gut und stieg 2017 auf 905320 Franken (+11,4 Prozent). Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft lag mit 516250 Franken leicht höher als im Vorjahr (+0,1 Prozent).

Der Geschäftsaufwand ist 2017 leicht gestiegen. Unter anderem trugen das höhere Geschäftsvolumen und die generelle Erneuerung der IT-Infrastruktur zu einem Anstieg des Sachaufwands um 4,8 Prozent bei. Zudem erhöhte sich der Personalaufwand um 4,4 Prozent. Die Rentabilität der Raiffeisenbank Neukirch-Romanshorn sei auch im 2017 überdurchschnittlich geblieben, heisst es in der Mitteilung.

Jahresgewinn beträgt 2,213 Millionen

Dank der positiven Ertragslage weist die Raiffeisenbank einen Jahresgewinn von 2,213 Millionen Franken (+0,1 Prozent) aus. Davon werden 2,124 Millionen Franken dem Eigenkapital zugewiesen.

Der Verwaltungsrat wird an der Generalversammlung vom Freitag, 20. April, eine Verzinsung der Anteilscheine von 6,0 Prozent beantragen. (red)