Neues Kapitel für Spitex Kreuzlingen

Über 41 000 Stunden war die Spitex Kreuzlingen 2009 im Einsatz. Augenfällig ist der Anstieg bei den Pflegeleistungen.

Drucken

Kreuzlingen. Seit 9. Februar ist die Spitex Kreuzlingen im ehemaligen Zentrum zum Bären zur Miete. Für Vereinspräsident Renato Canal und für Geschäftsleiterin Doris Egli hat damit ein neues Kapitel begonnen, wie sie an der Mitgliederversammlung betonten. Die Arbeitsbedingungen der 36 Mitarbeiterinnen hätten sich am neuen Ort verbessert, sagte Canal. Bei gut 41 000 Einsatzstunden sei dies auch nötig.

Nicht ganz erklärbar sei für ihn, weshalb die pflegerischen Leistungen zugenommen hätten, während sie im hauswirtschaftlichen Bereich zurückgegangen seien. Das neue Bedarfsabklärungssystem RAI-Homecare habe zu Mehraufwand, aber auch zu einer besseren Dokumentation des Behandlungsverlaufs geführt.

Auch Doris Egli ist überzeugt, dass das neue Spitex-Zentrum im Bären die Anforderungen an eine Anlauf- und Beratungsstelle optimal erfülle.

Die Spitex Kreuzlingen habe im Berichtsjahr 16 900 Besuche bei 268 Frauen und 102 Männern durchgeführt. Egli hob den Tag der offenen Tür am 8.Mai von 10 bis 15 Uhr am neuen Standort besonders hervor.

Die Spitex musste den von der Stadt budgetierten Beitrag von 720 000 Franken nicht voll ausschöpfen und konnte 50 000 Franken an die Stadtkasse zurückzahlen. Stadtrat Canal ergänzte, dass 2011 die Neuregelung der Pflegefinanzierung in Kraft trete. Es sei zu befürchten, dass der Selbstbehalt der Klienten erhöht werde. (mbz)