Neue Wohnungen für die City

KREUZLINGEN. Mitten im Zentrum von Kreuzlingen hinter der Piazza Cisternino entstehen 60 Mietwohnungen und ein Restaurant. Das Gebäude von Marcos Möbelladen muss für die Überbauung Platz machen.

Kurt Peter
Merken
Drucken
Teilen
Leben im Stadtzentrum: So soll die Überbauung Abitar am Sonnenweg aussehen. (Bild: pd)

Leben im Stadtzentrum: So soll die Überbauung Abitar am Sonnenweg aussehen. (Bild: pd)

Derzeit liegt das Baugesuch für das grosse Vorhaben der Aveon AG im Kreuzlinger Zentrum öffentlich auf. An der Spitze des Immobilien-Investment-Unternehmens steht niemand Geringerer als Dölf Früh, Präsident des FC St. Gallen.

Zwischen Hauptstrasse, Sonnenstrasse und Sonnenweg sind drei Mehrfamilienhäuser geplant. 61 Wohnungen sowie ein Gastronomiebetrieb finden darin Platz. Die getätigten Investitionen belaufen sich auf rund 20 Millionen Franken.

Baubeginn ab November

Die Wohnungen werden ausschliesslich vermietet, erklärt Tatjana Oderbolz, Projektleiterin von der Aveon AG. Geplant ist, die drei Liegenschaften gleichzeitig zu erstellen, erschlossen werden die Wohnungen über eine Tiefgarage. Ob das Restaurant tatsächlich eine Pizzeria sei, wie im Baugesuch vermerkt, ist nach Angaben von Tatjana Oderbolz noch offen. Die Idee habe sich aus der Nähe zur Piazza Cisternino ergeben.

Die Aveon Immobilien AG ist vom Standort Kreuzlingen überzeugt. Für das Unternehmen ist es «eine aufstrebende Stadt mit Potenzial». Die Lage der Überbauung im Zentrum biete alle Vorteile. Die hervorragende Zusammenarbeit mit den Behörden habe die Investitionsentscheidung zudem leicht gemacht.

Für die Mieter der bisherigen Liegenschaft gibt es noch keinen Termin zur Räumung. Daher ist der geplante Baubeginn im November als «schnellstmöglicher Termin» anzusehen. Die bestehenden Mietverträge sind aber durch die Stadt als Liegenschaftenbesitzerin gekündigt worden. Dies bestätigt Stadtschreiber Thomas Niederberger.

O. K. der Stadtbildkommission

Es sei allen Mietparteien klar gewesen, dass sie in einem Provisorium untergebracht seien und bei einem Verkauf die Räumlichkeiten verlassen müssten. Betroffen ist auch Marcos Möbelladen. Besitzer Marco Stotz will aber keine Stellungnahme abgeben.

Verkauft ist das Land noch nicht, wie Thomas Niederberger weiter ausführt, der Deal steht demnach aber kurz bevor. Das Projekt «Abitar» wurde durch die Stadtbildkommission begutachtet und befürwortet. Es sei ein Wunsch der Gemeinde gewesen, dass im Erdgeschoss der neuen Überbauung ein Gastronomiebetrieb realisiert werde. Das Zentrum soll lebendig bleiben, ein Treffpunkt am Boulevard daher wichtig.

Piazza bleibt öffentlich

Die benachbarte Piazza Cisternino darf durch den neuen Gastronomiebetrieb als Gartenwirtschaft benützt werden. Allerdings unter der Auflage, dass sie bei einer öffentlichen Veranstaltung durch andere Vereine belegt werden kann. Dies werde ein Nutzungsvertrag regeln, erklärt Thomas Niederberger.