Neue Hallen für die Produktion

Die Gemeinde möchte eine Parzelle für 1,4 Millionen Franken einem Investor verkaufen, welcher einen Mietvertrag mit der Mowag hat. Die Stimmbürger entscheiden am 5. Dezember.

Nicole D'orazio
Merken
Drucken
Teilen
Blick von der Konstanzerstrasse auf die neue Produktionshalle. Die Visiere für die weiteren stehen. (Bild: Donato Caspari)

Blick von der Konstanzerstrasse auf die neue Produktionshalle. Die Visiere für die weiteren stehen. (Bild: Donato Caspari)

«Die Gemeinde bietet gerne Hand, dass die Mowag einen Teil ihrer Produktion nach Tägerwilen zügelt. Voraussetzungen sind aber eine Baubewilligung und ein Mietvertrag», sagt Gemeindepräsident Markus Thalmann am Dienstag bei der Information für die Parteipräsidenten und die Presse über die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 5. Dezember. Es geht dabei um den Verkauf der gemeindeeigenen Parzelle 1022 im unteren Tägermoos an den Investor Horst Feist für rund 1,4 Millionen Franken. Dieser besitzt die beiden angrenzenden Grundstücke. Auf einem steht bereits eine Halle, die bald von der Mowag bezogen werden soll (unsere Zeitung berichtete). «Bis am 1. Januar 2019 sollen zwei weitere Hallen östlich von dieser folgen, einfach ohne Büroanbau», weiss Thalmann.

Das Baugesuch liegt derzeit auf. Der Mietvertrag zwischen Feist und dem Kreuzlinger Unternehmen sei auf 20 Jahre ausgelegt mit der Option auf Verlängerung, und der Mowag werde auch das Vorkaufsrecht zugesprochen, sagt Thalmann. «Das Projekt ist für unsere Gemeinde wertvoll, weil die Arbeitsplätze aufgestockt werden.»

Neuer Hubretter ist nicht billig, aber sinnvoll

Die Stimmbürger befinden am 5. Dezember auch über ein Kreditbegehren von 430 000 Franken für die Anschaffung eines Hubretters für die Feuerwehr. Die derzeit eingesetzte Anhängeleiter sei 40 Jahre alt, sagt Thalmann. «Sie ist nicht mehr zeitgemäss.» Zudem sei die Beschaffung von Ersatzteilen immer schwieriger. Ein Hubretter sei zwar eine grosse Anschaffung, jedoch sinnvoll. «Er ist ideal für die Rettung von Personen aus höheren Etagen von Mehrfamilienhäusern.» Zudem hat das Gerät eine Lebensdauer von mindestens 30 Jahren. «Wir haben eine enge Zusammenarbeit mit der Stützpunktfeuerwehr Kreuzlingen. Ein Hubretter passt optimal in deren Infrastruktur.»

Der Wärmeverbund solle auf eigenen Beinen stehen, sagt Gemeinderat Jean-Michel Farine. Die Stimmbürger befinden daher über den Forderungsverzicht eines zinslosen Darlehens von 500 000 Franken aus dem Jahre 1998. Und in die Holzschnitzelheizung soll ein Partikelfilter für 440 000 Franken eingebaut werden.

Die Sozialkosten sind in Tägerwilen tief

Das Budget 2017 rechnet mit einem Verlust von 134 000 Franken. Der Steuerfuss bleibt bei 35 Prozentpunkten. Zusammen mit den Werken beträgt das Investitionsvolumen 3,5 Millionen. «Die Pflegefinanzierung wird wie überall teurer. Doch bei der eigentlichen Sozialhilfe haben wir tiefe Ausgaben», sagt Gemeinderat Jörg Sinniger. «Wir sind unter dem Durchschnitt.»