Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NACHGEFRAGT: «Zuschauer spielen nur die Rolle des Zuschauers»

In rund einem Monat startet das Projekt «Verschwindibus». Das fahrende Kleintheater ist eine Amriswiler Produktion. Hinter «Verschwindibus» stehen Projektleiter Andreas Müller und Regisseur Florian Rexer. Der Projektleiter sagt, was hinter der ungewöhnlichen Idee steckt.
Andreas Müller ist Projektleiter von «Verschwindibus». (Bild: pd)

Andreas Müller ist Projektleiter von «Verschwindibus». (Bild: pd)

Herr Müller, weshalb haben Sie als Veranstaltungsort ein Postauto gewählt?
Das Postauto gehört zur Schweiz wie das Heidi, die Berge und der Käse. Im Postauto fühlt man sich fast wie zu Hause. Die Nähe und die Vertrautheit sind für die Geschichte, die im «Verschwindibus» erzählt wird, sehr wichtig. Mit dem Bus kann man auch an den Ort des Geschehens fahren. Die Zeitreisenden – wie bei uns die Zuschauer genannt werden – erleben dort vor und im Bus alles über die Lebens-, Leidens- und Liebesgeschichte der Martha Buschor.

Was war die grösste Schwierigkeit bei der Umsetzung des Projekts?
Der «Verschwindibus» ist einzigartig. Deshalb braucht es mehr Erklärungsbedarf für potenzielle Zuschauer. Ohne diesen steigt niemand einfach so in den «Verschwindibus» ein.

Welches Publikum sprechen Sie vornehmlich an?
Alle, die neugierig sind! Auch wer nicht gerne in ein Theater geht, wird bei uns überrascht sein und feststellen, dass nicht alles so ist, wie man glaubt selber erlebt zu haben.

Wird das Publikum in die Geschichte einbezogen werden?
Die Zuschauer sind Zuschauer – und nicht mehr. Niemand wird zum Mitspielen oder Agieren aufgefordert oder animiert. Trotzdem erleben die Zuschauer mehr als in einem normalen Theater oder einem 3D-Film.

Gibt es weitere Aufführungen, als die sechs bekannten?
2018 werden noch mindestens vier öffentliche Aufführungen dazu kommen. Wann und wo diese gespielt werden, ist noch nicht definiert. Wir würden uns freuen, wenn der «Verschwindibus» auch privat gebucht wird – zum Beispiel für Kunden- oder Mitarbeiteranlässe, Geburtstage und so weiter. (rk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.