NACHGEFRAGT

«Initiative steht quer in der Landschaft» Regierungsrat Jakob Stark ist nicht glücklich über die Kreuzlinger Verkehrs-Initiative. Er plädiert dafür, sich auf die Lösung OLS/BTS zu einigen.

Drucken
Jakob Stark Regierungsrat Departement für Bau und Umwelt (Bild: Quelle)

Jakob Stark Regierungsrat Departement für Bau und Umwelt (Bild: Quelle)

«Initiative steht quer in der Landschaft»

Regierungsrat Jakob Stark ist nicht glücklich über die Kreuzlinger Verkehrs-Initiative. Er plädiert dafür, sich auf die Lösung OLS/BTS zu einigen.

Jakob Stark, was halten Sie von der Initiative aus Kreuzlingen,

die eine Schnellstrasse von Kreuzlingen nach Arbon fordert und damit die Planung des Kantons in Frage stellt?

Die Initiative ist ein demokratisches Recht, das es zu respektieren gilt. Allerdings steht sie sowohl zeitlich als auch planerisch quer in der Landschaft. Bund und Kanton haben ihr Konzept auf einander abgestimmt. Wir sind von der Hauptverkehrsachse durch das Thurtal überzeugt. Die strategische Planung von OLS und BTS wurde schon mit dem Richtplan 09 abgeschlossen. Sie steht heute nicht mehr zur Diskussion. Die Initiative kommt also sehr spät und basiert auf überholten Grundlagen.

Die Initianten argumentieren, die OLS würde Kreuzlingen zu wenig entlasten.

Damit verkennen sie, dass die OLS eine leistungsfähige Hauptverkehrsstrasse ist. Sie wird den regionalen und überregionalen Verkehr gut aufnehmen und eine sehr gute Wirkung haben. Klar braucht es in Kreuzlingen weitere Massnahmen wegen des Ziel-Quell-Verkehrs. Lösungskonzepte gibt es im Agglomerationsprogramm. Die OLS löst aber einen ganz grossen Teil der Probleme.

Die Initiative macht Stimmung gegen OLS und BTS. Inwiefern gefährdet sie das Projekt?

Es betrübt mich, dass die Initiative gestartet wurde, denn ich bin klar der Ansicht, dass die Befürworter einer Verbesserung der Verkehrssituation im Thurgau zusammenstehen sollten. Mein Appell lautet: Einigt euch auf die vorliegende Lösung. OLS und BTS sind das realisierbare Optimum.

Wie geht es weiter, wenn die Initiative in Kreuzlingen angenommen wird?

Das sehen wir, wenn es so weit ist. Grundsätzlich verpflichtet die Initiative gemäss Text den Kanton ja zu nichts, sondern nur den Stadt- und Gemeinderat. Wir halten an unserem Fahrplan fest und bringen den Netzbeschluss bald ins Parlament. (meg)