NACHGEFRAGT

Regeln für die Gartenparty Die Gemeinde Egnach hat neu ein Reglement über die Ruhezeiten und die Nachtruhe. Laute Gartenpartys am Samstagabend können künftig zum Problem werden.

Merken
Drucken
Teilen
Manuela Fritschi Gemeindeschreiberin von Egnach (Bild: Quelle)

Manuela Fritschi Gemeindeschreiberin von Egnach (Bild: Quelle)

Regeln für die Gartenparty

Die Gemeinde Egnach hat neu ein Reglement über die Ruhezeiten und die Nachtruhe. Laute Gartenpartys am Samstagabend können künftig zum Problem werden. Gemeindeschreiberin Manuela Fritschi hätte eigentlich nicht zuletzt deswegen eine Referendumsabstimmung erwartet. Sie findet nun aber nicht statt.

Was war der Auslöser für das neue Reglement?

Ausschlaggebend war, dass wir immer wieder Anfragen aus der Bevölkerung hatten in bezug aufs Rasenmähen, generell zu Gartenarbeiten. Bis wann abends ist es erlaubt? Und wie sieht es über Mittag aus? Am Rande waren auch Schwimmteiche und Swimmingpools wegen des Lärms von badenden Kindern vereinzelt ein Thema. Wir dachten uns: Vielleicht ist es nötig, die Rahmenbedingungen festzulegen.

Haben Sie sich an den Bestimmungen in den umliegenden Gemeinden orientiert?

Ja, wir haben uns darauf gestützt, wie andere Ruhezeiten und die Nachtruhe festlegen.

Am Samstag beginnt die Ruhezeit in Egnach bereits um 18 Uhr. Ab dieser Zeit sind Lärm verursachende Gartenarbeiten wie Rasenmähen oder Häckseln verboten. Untersagt ist es aber auch, Musik über Lautsprecher im Freien zu hören. Eine Gartenparty am Wochenende kann also unter Umständen zu Problemen mit der Polizei führen.

Es könnte Probleme geben. Die Frage ist, wie die Polizei die Störung der Ruhezeit dann konkret beurteilt.

Wie hoch sind die Bussen, wenn die Ruhezeit nicht eingehalten wird?

Die Höhe der Bussen ist uns nicht bekannt, das ist Sache der Polizei. Die Gemeinde kann keine erteilen.

Das neue Reglement legt weiter fest, dass ohne Bewilligung der Gemeinde nur am 1. August und an Silvester/Neujahr Feuerwerk abgebrannt werden darf. Viele Kinder lassen es bereits am 31. Juli knallen. Sie machen sich strafbar?

Im Prinzip schon. Uns ging es aber eher um die Feuerwerke, die vor allem Hochzeitsgesellschaften immer wieder abbrennen. Wir hatten bis jetzt keine Grundlage dafür und konnten deshalb auch keine Bewilligung erteilen, wenn wir gefragt wurden. Das ist jetzt mit dem neuen Reglement anders. Probleme gab es aber nie.

Das fakultative Referendum gegen das Reglement wurde nicht ergriffen. Hatten Sie keine Rückmeldungen aus der Bevölkerung?

Doch, es gab zwei. Ich hätte allerdings erwartet, dass das Referendum ergriffen wird.

Warum?

Vor allem wegen der Ruhezeit am Samstag ab 18 Uhr. Wir haben diesen Punkt lange im Gemeinderat diskutiert. (mso)