NACHGEFRAGT: «Ich werde nicht schweigen»

Drucken
Teilen

Walter Studer, wieso stellen Sie immer so viele Anträge?
Für mich stehen Kirchbürger, die sich nicht am Gemeindeleben beteiligen, im Zentrum. Daraus ergeben sich meine Fragen und Anträge.

Und wenn man Sie als Nörgler oder Quälgeist wahrnimmt?
Studer: Das ist mir nun wirklich völlig egal.

Heute haben Sie dafür gesorgt, dass jemandem der Kragen geplatzt ist.
Ja, ich war perplex darüber, was hier heute abgegangen ist. Erstaunt bin ich, dass man mir quasi einen Maulkorb zu erteilen versuchte. Dabei hatte ich meine Anträge angekündigt und mit den Pfarrern vorbesprochen.

Werden Sie sich künftig mässigen?
Was? Nein, ich werde doch nicht wegen Anfeindungen schweigen. Es ist mein Recht, ein paar Anträge zu stellen. Das nennt man Demokratie. (afl)