Nach dem Drama nun eine Komödie

Die Schlossfestspiele Hagenwil feiern in wenigen Tagen Premiere mit einem Oscar-Wilde-Stück. Das Interesse des Publikums ist gross, für fast alle Vorstellungen gibt es nur noch vereinzelte Tickets.

Rita Kohn
Drucken
Teilen
Regisseur Florian Rexer gibt dem Ensemble Anleitungen. (Bild: Rita Kohn)

Regisseur Florian Rexer gibt dem Ensemble Anleitungen. (Bild: Rita Kohn)

HAGENWIL. Algernon Moncrieff ist verkatert. Und ausgerechnet jetzt muss sich auch noch seine Tante zu einem Besuch anmelden. Zum Glück gibt es da den braven Butler Lane, der seinem Arbeitgeber gerade noch rechtzeitig in eine vernünftige Kleidung hilft. Noch während Algernon Moncrieff mit dem Jacket kämpft, unterbricht Florian Rexer: «Das muss etwas schneller gehen!»

Alexandre Pelichet alias Algernon Mondrieff hält inne. Auch Rafael Luca Oliveira in der Figur des Butlers Lane geht zurück auf die Ausgangsposition. Noch einmal nehmen sie die Szene in Angriff, raffen da und dort leicht. Florian Rexer verfolgt die Änderungen aufmerksam, nickt. Jetzt ist er mit dem Ablauf zufrieden.

Schwierige Bühne

Die Proben im Schlosshof in Hagenwil sind der letzte Schliff am Stück, für das das Ensemble schon seit ein paar Wochen Texte lernt und Szenen spielt. «Wir haben hier in Hagenwil auf einer aussergewöhnlich schwierigen Bühne zu spielen», gibt Florian Rexer zu. Denn gespielt wird nicht nur auf einer winzigen Bühne, sondern auch übers Eck. Das fordert eine unkonventionelle Umsetzung des jeweiligen Stücks. Doch die vergangenen Festspiele haben gezeigt, dass die Veranstalter sich auf die schwierigen Verhältnisse einstellen und die Stücke so konzipiert sind, dass sie auf der kleinen Bühne gut zur Geltung kommen. Das gilt auch für die neue Produktion, die Komödie «Ernst sein ist alles oder Bunbury» von Oscar Wilde.

Bekannte Gesichter

Das Publikum wird etliche bekannte Gesichter auf der Bühne entdecken. Florian Rexer hat das Stück vorwiegend mit bewährten Schauspielerinnen und Schauspielern aus den bisherigen Produktionen besetzt. Die Rollen sind ihnen auf den Leib geschneidert. «Ich liebe meine Rolle», sagt etwa Doris Haudenschild, die in der Rolle von Lady Bracknell zu sehen ist.

Was sich bisher bewährt hat, zieht Florian Rexer auch in der jüngsten Produktion weiter: Er holt nicht nur Profis auf die Bühne, sondern sieht auch die eine oder andere kleine Rolle für Laien vor. Dieses Mal sind die Nachwuchstalente Hanneken Alefsen, Judith Schönenberger und Serafin Schroff zu sehen.

Bald ausverkauft

Die Atmosphäre im Hagenwiler Schlosshof, die Wahl des Stücks und die Besetzung der Rollen, aber auch die begeisterten Reaktionen des Publikums in den vergangenen Jahren machen die Plätze an den Hagenwiler Schlossfestspielen zu einem begehrten Gut. So sind für die meisten Vorstellungen nur noch ganz wenige Tickets erhältlich, andere Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

www.schlossfestspiele-hagenwil.ch