Musiker blasen ins gleiche Horn

In ganz neue Klangdimensionen möchte das «Emotion wind orchestra» vorstossen: Mit 70 Blasmusikern und visionären Ideen.

Oliver Fried
Merken
Drucken
Teilen

AMRISWIL. Was als Projektidee für die Stadtharmonie Amriswil begann, verspricht eines der aufregendsten Blasmusik-Ereignisse der Ostschweiz zu werden. Denn wenn 70 Musiker «ins gleiche Horn blasen», entstehen wahrhaft hymnische Momente, die nicht nur Blasmusik-Fans berühren. Das ist das Ziel des «Emotion wind orchestra».

Im Herbst 2015 präsentiert das Projektorchester seine Début-Konzertreihe in Amriswil, Widnau und Wil. Bis dahin wirbt das visionäre Orchester mit aussergewöhnlichen Aktionen um Mitglieder – und für eine oft missverstandene Stilrichtung.

Geteilte Leidenschaft

«Emotion wind orchestra» ist ein privat organisiertes Projekt. Dahinter steckt ein ambitioniertes Team, das sich aus Mitgliedern verschiedener regionaler Musikvereine zusammensetzt. Als Präsident Fabio Signer das Projekt 2014 ins Leben rief, hatte er eine Vision: Blasmusiker und -musikerinnen sollten unter professioneller Leitung die Gelegenheit erhalten, ihre Leidenschaft für Musik mit rund 70 Gleichgesinnten zu teilen. Als Erlebnis für die Zuhörer – aber auch für sich selbst.

«Emotion wind orchestra» sieht sich nicht als Konkurrenz zu den Dorfvereinen. Ganz im Gegenteil: Das Orchester ist ein Ort, wo talentierte Musiker aus verschiedenen Vereinen zusammenfinden, um gemeinsam etwas Grosses zu schaffen.

Blasmusik, die begeistert

Blasmusik hat in der Schweiz ein Image-Defizit. Dazu sagt Fabio Signer: «Blasmusik ist hierzulande wohl die am meisten missverstandene Stilrichtung. Nicht selten wird sie reduziert auf Bierzelt- und Marschmusik. Doch sie ist viel mehr als das!»

Tatsächlich hat Blasmusik in Ländern wie den USA oder sogar Japan einen sehr hohen Stellenwert. Selbst in unseren Nachbarländern findet sie ein viel grösseres Publikum als hierzulande. Das möchte Fabio Signer mit dem «Emotion wind orchestra» ändern. «Es ist uns ein Herzenswunsch, den gängigen Klischees entgegenzuwirken und den Zuhörern diesen Stil als Kunstform näher zu bringen», erklärt er.

Sein Bühnen-Début gibt das «Emotion wind orchestra» im Herbst 2015. Und es verspricht ein Début mit einem «Paukenschlag» zu werden, denn als Höhepunkt der ersten Konzertabende spielt das Orchester die hymnische Symphony No. 1 «The Lord of the Rings» von Johan de Meij. Doch damit nicht genug: Projektionen auf eine Grossleinwand und Showeffekte verschmelzen Musik und Bilder zu einem spektakulären Ganzen.

Noch Plätze frei

Noch sind einige Positionen im Orchester frei. Um diese zu besetzen – und um die Öffentlichkeit schon vor dem Bühnen-Début für sich zu gewinnen – geht die unkonventionelle Truppe neue Wege. Demnächst formieren sich Mitglieder des «Emotion wind orchestra» zu clever organisierten «Bläser-Flashmobs» an verschiedenen Orten in der weiteren Region. Musiker-Talente, die Teil des Projekts werden möchten, finden auf der «Emotion wind orchestra»-Website alle Details.

www.emotionwinds.ch