Musik-Comedy typisch britisch

The London Quartet begeisterte 120 Zuhörerinnen und Zuhörer im Traubensaal mit seinem feinfühligen Gesang. Auch der Humor kam nicht zu kurz.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Michael Steffan, Mark Fleming, Steven Brooks und Richard Bryan singen a cappella auf der Bühne im Traubensaal. (Bild: Werner Lenzin)

Michael Steffan, Mark Fleming, Steven Brooks und Richard Bryan singen a cappella auf der Bühne im Traubensaal. (Bild: Werner Lenzin)

WEINFELDEN. «Einfach genial, was diese vier britischen Herren hier auf die Bühne bringen», strahlte Anita Jost aus Reuti bei Mettlen. Dieser Meinung dürften sich die meisten der Zuhörerinnen und Zuhörer im beinahe ausverkauften Traubensaal anschliessen, die am Freitagabend den Auftritt der vier exzellenten Live-Performer mit ihrer Musik-Comedy vom Feinsten beiwohnten.

The London Quartet zeigte eine breite Auswahl von Musikstilen. Ihre Musik ohne jegliche elektronische Unterstützung ist von hohem Niveau, ihre Gestik und Mimik einmalig. Dass sie dabei stets den Schalk im Nacken haben, bewiesen Richard Bryan (Countertenor), Steven Brooks (Tenor), Mark Fleming (Tenor) und Michael Steffan (Bariton). «Wenn sie mitsingen möchten – nein danke», schon haben die vier Briten die Lacher auf ihrer Seite.

Auf Tour seit 30 Jahren

Sie touren seit über 30 Jahre durch die ganze Welt und kombinieren dabei ihre herausragende Sangeskunst mit einem Gespür für intelligenten Humor. Ursprünglich als Gruppe von gesangbegeisterten Studenten als «Cantabile» in Cambridge gegründet, zeigte sich schon bald der immense Erfolg der A-cappella-Gruppe auf der ganzen Welt, so auch in Weinfelden.

Ab durch die Musikgeschichte

Gekleidet in schlichte Hemden und schwarze Hosen, stehen die vier Männer auf der Bühne. Ihr Programm ist ein Streifzug durch die Musikgeschichte und beginnt mit «Pastime with Good Company», einem Lied aus dem 16. Jahrhundert, geschrieben von König Henry dem VIII von England. Es folgen die irischen und britischen Songs «Oranges and Lemons» und «Danny Boy» sowie 30 Titel der Beatles, gesungen in nur fünf Minuten.

Nach zwei Zugaben verlassen sie unter grossem Applaus die Bühne, um beim Ausgang wieder geschlossen aufzutauchen, denn sie sind Musiker zum Anfassen. Die Zuhörerinnen und Zuhörer verlassen den Saal und gehen im Foyer an den Musikern vorbei, bedanken sich mit einem herzlichen «Thank you».