Muoler wollen einen neuen Saal

In den vergangenen Tagen war in Muolen nur eines Thema: der geplante Neubau des Adlersaals, ein finanzieller Riesenbrocken fürs kleine Dorf. Die Bürgerversammlung stimmte dem Projekt am Montagabend überraschend klar zu.

Corinne Allenspach
Drucken
Teilen
Überdurchschnittlich gut besucht ist die ausserordentliche Bürgerversammlung: Es geht um einen neuen Gemeindesaal. (Bild: Benjamin Manser)

Überdurchschnittlich gut besucht ist die ausserordentliche Bürgerversammlung: Es geht um einen neuen Gemeindesaal. (Bild: Benjamin Manser)

MUOLEN. Von einem solchen Aufmarsch können andere nur träumen. Wenn in den grossen Gemeinden der Region, zum Beispiel in Wittenbach und Gaiserwald, ausnahmsweise einmal über fünf Prozent der Stimmberechtigten an eine Bürgerversammlung kommen, grenzt das bereits an eine kleine Sensation.

Anders in Muolen, wo der Adlersaal am Montagabend aus allen Nähten platzte. 316 Muolerinnen und Muoler, oder knapp 38 Prozent der Stimmberechtigten, waren an der Versammlung anwesend. Die Zahl sei rekordverdächtig, sagt Gemeindepräsident Bernhard Keller.

Platz für bis zu 400 Personen

Verwunderlich ist der Grossaufmarsch nicht. Immerhin ging es um einen Kredit von 5,6 Millionen Franken brutto für einen neuen Saal mit multifunktionaler Nutzung für kommunale und private Anlässe, Vereinssport und Platz für bis zu 400 Personen. «Mir ist nicht bekannt, dass in Muolen in den letzten rund 20 Jahren so viel investiert wurde in einen Infrastrukturbau», sagt Keller. Umso mehr hat das Projekt mobilisiert. Noch übers Wochenende habe er mehrere Anfragen aus der Bürgerschaft beantworten müssen. Ausserdem kursierten Flugblätter – von Befürwortern und Gegnern.

Die Diskussion am Montag hätte also durchaus hitzig werden können. Wurde sie aber nicht, im Gegenteil, es wurde mehrheitlich ruhig und sachlich diskutiert. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) verzichte auf eine Abstimmungsempfehlung, verkündete Simon Truog. «Für die GPK ist die finanzielle Belastung durch das Saalprojekt am obersten Limit.» Rund ein Dutzend Bürger ergriffen das Mikrophon, um ein Votum abzugeben. Themen waren Steuerfuss, Technik, Parkplätze, Verschuldung oder die optimale Nutzung der Parzelle.

Anträge bleiben chancenlos

Die Befürworter des Neubaus verwiesen darauf, dass es nicht nur darum gehe, an diesem Abend einen Bau- und Projektierungskredit zu sprechen. Sondern darum, über die Ausrichtung der Gemeinde zu entscheiden. Darüber, ob das oberste Ziel sei, einen tiefen Steuerfuss und eine tiefe Verschuldung zu haben. Oder ob Muolen auch künftig eine lebendige Gemeinde bleiben wolle.

Gleich mehrere ältere Bürger betonten, wie viele schöne Feste sie im Adlersaal seit dem Bau vor 50 Jahren dort feiern durften. Man möge das mit einem Neubau auch der jüngeren Generation ermöglichen.

Harsche Töne schlug Urs Rohner an, der kürzlich in einem Leserbrief dem Gemeinderat vorgeworfen hatte, er plane die «Mega-Verschuldung». Am Montag betonte er, die Gemeinde stelle in ihrer Finanzplanung die Verschuldung zu tief dar. Rohner warnte eindringlich vor einem «Finanzfiasko» und bat die Anwesenden – aus Gründen der Vernunft – Nein zu stimmen.

Seine Bitte blieb ebenso chancenlos wie zwei Anträge aus dem Publikum. Die Anwesenden lehnten den Antrag ab, über den Neubau an der Urne abzustimmen statt an der Bürgerversammlung. Ebenso sagten sie Nein dazu, mit der Familie Germann Verhandlungen über die Rückübertragung der für den Saal nicht benötigten Landfläche zu führen.

Baustart frühestens 2017

Angenommen wurden hingegen die Anträge des Gemeinderats. Mit 190 Ja-, 107 Nein-Stimmen und 19 Enthaltungen sagten die Muoler deutlich Ja zu einem neuen Mehrzwecksaal. Mit einem überwältigenden Mehr von 243 Ja-Stimmen bewilligten sie zudem einen zusätzlichen Kredit von 300 000 Franken für Vereinsräume.

Bernhard Keller bedankte sich für das Vertrauen und betonte, dass sich der Gemeinderat schon in den nächsten Tagen an die weitere Detailplanung mache. Ziel sei, das Bauprojekt gegen Ende Jahr öffentlich aufzulegen. Baustart könnte bestenfalls im Frühling 2017 sein.

Aktuelle Nachrichten