Münzen als Erinnerung

ZIHLSCHLACHT-SITTERDORF. Die Zihlschlachter und Sitterdorfer stimmten dem Zusammenschluss ihrer Bürgergemeinden zu. Zum letzten Mal erhielten die Zihlschlachter Bürgermünzen, die in ihrem Dorf als Bargeld gelten.

Erwin Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Bürgerrat: Erwin Kreis, Ottilia Edelmann, Markus Keller (Präsident), Michael Germann, Hanspeter Kreis (v. l.). (Bild: Erwin Schönenberger)

Der neue Bürgerrat: Erwin Kreis, Ottilia Edelmann, Markus Keller (Präsident), Michael Germann, Hanspeter Kreis (v. l.). (Bild: Erwin Schönenberger)

Die Beteiligung von über 60 Prozent der Stimmberechtigten der beiden bisherigen Bürgergemeinden Zihlschlacht und Sitterdorf zeigte, dass es um einen wichtigen Entscheid für die Zukunft ging. Vom Unmut über den bei der Gemeindereorganisation «befohlenen» Zusammenschluss der Bürgergemeinden innerhalb der politischen Gemeinde war an der Versammlung nichts mehr zu spüren, man hatte sich damit abgefunden und genoss das Zusammensein und die Kontakte.

Bürgerräte verabschiedet

Bevor die eigentliche Zusammenschluss-Versammlung stattfinden konnte, hielten die beiden Bürgergemeinden Zihlschlacht und Sitterdorf getrennt ihre ordentlichen Jahresversammlungen ab. Dabei ging es sowohl bei Sitterdorf und Zihlschlacht um die Abnahme der Rechnung und des Budgets und weitere Traktanden. Im Mittelpunkt stand auch die Verabschiedung verdienter Bürgerräte, die die Geschicke ihrer Bürgergemeinde während Jahren oder gar Jahrzehnten mitgestaltet hatten. Auch die beiden Bürgerpräsidenten Markus Brühlmann bei Zihlschlacht und Alfred Müller bei Sitterdorf werden ihr Amt auf Ende Mai 2011 abgeben.

Keine Gegenstimme

Als Dank durften alle Abtretenden Geschenke entgegennehmen. Und dann war da auch noch der Bürgernutzen, der von den Bürgerinnen und Bürgern in Empfang genommen werden konnte. Für die Zihlschlachter Bürger war es wohl das letzte Mal, dass sie anstatt des Geldes die speziell angefertigte Bürgermünze entgegennehmen durften. Obschon diese Münze auch für den Einkauf in den Zihlschlachter Geschäften wie Bargeld eingesetzt werden kann, werden wohl die meisten der schönen Münzen als Erinnerung in der Familie bleiben.

74 der 122 Stimmberechtigten der beiden bisherigen Bürgergemeinden Zihlschlacht und Sitterdorf versammelten sich an-schliessend im Kleinsaal zur eigentlichen Gründungsversammlung der neuen Bürgergemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf. Da bereits im Januar an einer Versammlung über das Reglement für die neue Bürgergemeinde beraten worden war, warf die von Gemeindeammann Heidi Grau als Tagespräsidentin geführte Versammlung keine hohen Wellen mehr. Einstimmig wurde der Gründung der Bürgergemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf zugestimmt.

Referat über Bürgergemeinden

Etwas mehr Zeit brauchte es, bis die geheime Wahl des neuen Bürgerrates und der Revisoren ausgezählt war. Diese Zeit wurde überbrückt mit einem Referat von Adrian Heer, Präsident der Thurgauer Bürgergemeinden, zur Entwicklung der Bürgergemeinden.