Münsterlinger Feuerwehr war 26mal im Einsatz

MÜNSTERLINGEN. Kommandant Daniel Rüesch durfte Anfang Januar 65 Personen zum gemütlichen Schlussabend der Feuerwehr Münsterlingen begrüssen, darunter viele Gäste. Rüesch berichtete von 26 Einsätzen im vergangenen Jahr, davon 14mal zugunsten des Kantonsspitals oder der Psychiatrischen Klinik.

Drucken
Teilen

MÜNSTERLINGEN. Kommandant Daniel Rüesch durfte Anfang Januar 65 Personen zum gemütlichen Schlussabend der Feuerwehr Münsterlingen begrüssen, darunter viele Gäste. Rüesch berichtete von 26 Einsätzen im vergangenen Jahr, davon 14mal zugunsten des Kantonsspitals oder der Psychiatrischen Klinik. Nebst den ordentlichen Übungen haben Feuerwehrangehörige an gesamthaft 53 Tagen ihr Wissen an den kantonalen Weiterbildungskursen vertieft. Mit dem neuen Tanklöschfahrzeug Grisu, das im Sommer 2014 in Betrieb genommen wurde, wurde ein weiterer Meilenstein für eine moderne Einsatzführung gesetzt. Die kantonale Aktion «Stille Helden hat Münsterlinger 13 neue Feuerwehrleute gebracht.

Beförderungen und Ehrungen

Mit Applaus wurden Andreas Bruun, Arul Mahendren und Andreas Schmid zum Korporal befördert, Reto Herensperger wurde zum Feldweibel ernannt. Der Kommandant verabschiedete sechs Feuerwehrangehörige mit zusammen über 62 Jahren Feuerwehrerfahrung. Nach 30 Jahren wurde Marcel Steiner aus dem Dienst verabschiedet, nach zehn Jahren Daniela Spirjak und Donato Sciavilla, nach sechs Jahren Daniel Rutishauser. Michael Haag und Benjamin Siegrist ziehen um. (red.)