Motiviert für den zweiten Anlauf

Thomas Beringer will es nochmals wissen. Auf einer Busfahrt gab er seine Kandidatur für die Erneuerungswahlen des Kreuzlinger Stadtrates am 8. März bekannt. Er peilt das Departement Dienste an.

Nicole D'orazio
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Beringer (rechts) gibt seine erneute Kandidatur im Bus bekannt. Seine Unterstützer freuen sich. (Bild: Nicole D'Orazio)

Thomas Beringer (rechts) gibt seine erneute Kandidatur im Bus bekannt. Seine Unterstützer freuen sich. (Bild: Nicole D'Orazio)

KREUZLINGEN. Dass er für seinen Medienauftritt den Stadtbus wählt, ist kein Zufall. Thomas Beringer gibt am Mittwoch auf einer Fahrt mit dem 901er seine erneute Kandidatur für den Kreuzlinger Stadtrat bekannt. Mit dabei zehn Unterstützer, die meisten Mitglieder der EVP. «Der Stadtbus hat für mich symbolischen Charakter», sagt der 51-Jährige. «Ich bin in Kurzrickenbach aufgewachsen, wohne heute in Emmishofen, und mein Geschäft liegt im Zentrum. Ich verbinde die drei Ortsteile, wie es der Stadtbus tut.»

Im September war er Dritter

Er sei motiviert für einen zweiten Anlauf, um für die EVP einen Sitz im Stadtrat zu erobern, sagt er. Im ersten Wahlgang um die Nachfolge von Michael Dörflinger belegte er Ende September hinter Ernst Zülle und Barbara Jäggi mit 1005 Stimmen den dritten Platz. Für Rang zwei fehlten nur 31 Stimmen. «Viele Kreuzlinger würden unternehmerisches Denken im Stadtrat begrüssen», sagt Beringer rückblickend. Er habe sich damals zurückgezogen, um die bürgerlichen Kräfte zu bündeln. «Trotz breiter Unterstützung von FDP, SVP, Gewerbe und KMU-Frauen hat es nicht gereicht.» Er selber habe ohne diese Unterstützung ein gutes Resultat erzielt, was ihn ansporne, es nochmals zu versuchen.

Beringer strebt den freiwerden Sitz des abtretenden David Blatter (SVP) und dessen Ressort, das Departement Dienste, an. «Der neue Bauchef wurde gerade erst gewählt. Und ich denke nicht, dass die beiden Stadträtinnen das Ressort wechseln wollen. Es ist deswegen anzunehmen, dass der neue Stadtrat die Dienste übernehmen wird.» Ihm komme das aber recht. Zum Ressort gehörten der öffentliche Verkehr wie auch die öffentliche Verantwortung. «Ich will, dass Kreuzlingen auf Kurs bleibt und seine Ziele erreicht.»

Ideale Ergänzung für das Team

Dem Ressort Dienste seien auch die Technischen Betriebe unterstellt, wofür er als Technischer Kaufmann beste Voraussetzungen mitbringe, sagt Beringer. «Mit meiner Exekutiverfahrung aus der Schulbehörde und als selbständiger Unternehmer wäre ich die ideale Ergänzung im Stadtrat», ist er sich sicher. «Ich würde mich voll und ganz für Kreuzlingen und seine Bevölkerung einsetzen. Mit Engagement, aber besonnen.» Er denkt, dass seine Entscheidung auch im Sinne seiner vieler Wähler ist und hofft, dass es am 8. März 2015 noch mehr werden.