Mit über 70 in die Fahrschule

MÄRSTETTEN. Die pensionierten Wigoltinger Tierärzte Ursula und Lucas Preiswerk nahmen am TCS-Kurs «Autofahren heute» teil und gewannen viele neue Erkenntnisse.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Sie haben viel gelernt: Die beiden pensionierten Wigoltinger Tierärzte Lucas und Ursula Preiswerk am TCS-Kurs «Autofahren heute». (Bild: Werner Lenzin)

Sie haben viel gelernt: Die beiden pensionierten Wigoltinger Tierärzte Lucas und Ursula Preiswerk am TCS-Kurs «Autofahren heute». (Bild: Werner Lenzin)

Seit 55 Jahren ist der heute 73jährige pensionierte Tierarzt Lucas Preiswerk auf den Strassen unterwegs. Seine gleichaltrige Gattin Ursula Preiswerk, ebenfalls pensionierte Tierärztin, fährt seit 53 Jahren Auto. Er hat in seinem Leben beruflich und privat gegen eine Million Kilometer zurückgelegt, sie etwa eine halbe. Was war für die beiden früher anders im Strassenverkehr? «Viel weniger Verkehr auf den Strassen, keine oder nur rudimentäre Autobahnen», erinnern sich die beiden.

Als Assistent fuhr Preiswerk noch einen VW Käfer, und seine Gattin berichtet: «Mein Vater besass damals das Kontrollschild «TG 742» und meinem Grossvater gehörte mit dem Kontrollschild «TG 741» das dritte Auto in Arbon.» Sie erinnert sich, dass es zu Grossvaters Zeiten (1912) noch keine Autofahrschule gab und man einander einfach zeigte, wie man Auto fährt.

Verkehrsregeln auffrischen

«Wir sind begeistert darüber, wie uns Kursleiterin Yvonne Gasser Theorie und Praxis im Kurs vermittelt hat», sagen die beiden pensionierten Tierärzte aus Wigoltingen. Insbesondere das Auffrischen der Vortrittsregeln und das korrekte Verhalten im Kreisverkehr bezeichnen sie als sehr wertvoll. Neu war, dass «fäGs» Fahrzeug-ähnliche Geräte sind. Dass beim Abbiegen der Blick in den Rückspiegel mit dem Blick über die Schulter ergänzt werden muss, wurde ihnen sehr einprägsam in Erinnerung gerufen. Lucas Preiswerk hat mitbekommen, dass man beim Abbiegen nach rechts, nachdem man sich versichert hat, dass kein Zweiradfahrer kommt, den Velostreifen benützen muss. Die befohlene, plötzliche Vollbremsung war für beide eine besondere Erfahrung. Auch die Empfehlung, für jeden Fahrzeuginsassen und nicht nur allein für den Fahrer eine Sicherheitsweste mitzuführen, ist für die elffachen Grosseltern wichtig, transportieren sie doch Enkel und Teilnehmer an den Seniorenwanderungen. Das Beantworten der 15 Theoriefragen und das gemeinsame Auswerten derselben wird vom Ehepaar ebenfalls als sehr wertvolle Erfahrung bezeichnet: «Die Kursleiterin hat das mit viel Humor gemacht, und niemand wurde blossgestellt.»

Gute Standortbestimmung

Und da gibt es noch zwei weitere wichtige Hinweise: Mit einem Tempo zwischen 80 und 100 Kilometer pro Stunde auf die Autobahn einfahren und den Abstand zum vorderen Fahrzeug einhalten, indem man zwei Sekunden zählt: «Ein Krokodil, zwei Krokodile». Das Rentnerehepaar aus Wigoltingen ist sich einig: «Der Kurs war für uns eine wichtige Standortbestimmung und gibt uns Sicherheit auf der Strasse.»