Mit neuem Logo ins Jubiläumsjahr

MÄRSTETTEN. Der Männerchor Märstetten präsentierte sein neues Logo. Es ist der erste Vorbote des 150-Jahr-Vereinsjubiläums, das in einem Jahr stattfinden wird.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
Das Organisationskomitee präsentiert stolz das neue Logo. (Bild: Lampart)

Das Organisationskomitee präsentiert stolz das neue Logo. (Bild: Lampart)

Diese Woche trat das Organisationskomitee des Männerchors Märstetten erstmals zusammen an die Öffentlichkeit. Anlass war die Präsentation des neuen Logos des Männerchors. Gestaltet wurde das neue Erkennungszeichen durch den jungen einheimischen Grafiker Raphael Hitter von «designloft». Das modern anmutende Logo zeigt einen ganz aus Noten zusammengesetzten Sänger und bringt somit eine Note ins Spiel, die Frische, Leichtigkeit und Gesangsfreude auf einen Blick vereint.

Achtköpfiges Komitee

Gut ein Jahr vor dem runden Geburtstag hat sich ein achtköpfiges OK zusammengefunden. Es steht unter dem Vorsitz des Präsidenten des Männerchors Märstetten, Hans Zwicky.

Dem OK gehören nebst Zwicky auch der Märstetter Gemeindeammann Jürg Schumacher, SVP-Kantonsrat Andreas Zuber sowie Männerchor-Mitglieder an. Die «Freude am Gesang» möchten sie am Wochenende vom 28. und 29. Mai 2011 mit dem ganzen Dorf teilen. Höhepunkt ist die Vorstellung der Neubekleidung der 22 aktiven Sänger.

Offerten eingeholt

«Wir haben bis anhin erste Offerten eingeholt, stehen aber im Grunde genommen bei der Bekleidungsbeschaffung noch ganz am Anfang. Das gilt auch für die Sicherstellung der Finanzierung, für welche wir noch Sponsoren suchen», sagt Hans Zwicky. Fest steht nur, dass die Vereinsbekleidung aus einheitlichem Hemd, Hose, Gilet und Krawatte bestehen wird. Das bedeutet, dass die Aussendarstellung noch einheitlicher wird. Bisher gehörte eine gleiche Hose nicht zur Vereinsbekleidung.

Vereinschronik geplant

Ein weiterer Höhepunkt wird die Vereinschronik sein, die in einer Auflage von 300 Exemplaren erscheinen soll. Auch dafür werden noch Sponsoren gesucht. Bereits gefunden sind hingegen die zwei Autoren: Armin Strübi und Jürg Wartmann, zwei langjährige Vorstandsmitglieder.