Mit Esel und Schwein auf Du

Die Weinfelder Spielgruppe Zwergehüsli zieht es aufs Land. Bei der Familie Wolfer lernen Kinder ab drei Jahren das Leben auf dem Bauernhof kennen.

Brenda Zuckschwerdt
Merken
Drucken
Teilen
Eselstute Grischa lässt sich gerne von Kindern streicheln. (Bild: Brenda Zuckschwerdt)

Eselstute Grischa lässt sich gerne von Kindern streicheln. (Bild: Brenda Zuckschwerdt)

weinfelden. Grischas Nüstern sind ganz weich. Sogar Andrin traut sich, die Eselstute am Kopf zu streicheln. Beim ersten Kontakt hat er sich ziemlich erschrocken. Das Iah der Esel tönt nämlich nicht so, wie Erwachsene das gerne vormachen. Es klingt scheppernd – und vor allem laut!

Etwas Neues in Weinfelden

Auch die Muttersauen haben nichts mit den kleinen niedlichen Schweinchen gemeinsam, die man in den Bilderbüchern sieht. Sie sind nicht rosa, sondern ziemlich schmutzig. Und vor allem sind sie riesengross! Da kommt Rebekka Wolfer doch noch mit einem kleinen rosa Schweinchen daher. In einem Harass voller Stroh wird es von den Kindern im Nu umringt. Schon beginnen die ersten, es zaghaft zu streicheln.

Jeden Donnerstagvormittag werden ab August Kinder der Spielgruppe Zwergehüsli auf den Hof der Familie Wolfer kommen und den Bauernhof aus nächster Nähe erleben. «Das ist etwas, was es in Weinfelden noch nicht gibt», sagt Nina Schmitter, die die Spielgruppe leiten wird.

Jede Menge Platz

Stets mit dabei sein wird Hausherrin Rebekka Wolfer. Ihre eigenen Kinder sind dem Spielgruppenalter entwachsen. Sie freut sich deshalb, dass mit den Spielgruppenkindern wieder mehr Leben auf den Hof kommt. Die Kinder können auf dem Hof nicht nur Tiere streicheln und füttern. Sie haben vor allem jede Menge Platz. Ein Garten steht zur Verfügung, um eigenes Gemüse anzusäen oder auch mal etwas zu ernten. Zum Znüni wird es ab und zu etwas direkt aus dem Garten geben. Ein kleiner Wohnwagen, mit fröhlichen Blümchen bemalt, steht zum Basteln bereit.