Mit einem Rost-Auto für die Bienen

Im Oktober kam ein rostiger Fiat 500 mit dem Namen «Schutzlos» für einen guten Zweck unter den Hammer. Für den Rost hatten ihn Romanshorner Autobauer auf dem Bodensee Wind und Wetter ausgesetzt. Ersteigert hat das Auto Marisa Bühler.

Drucken
Teilen
Marisa Bühler Unternehmerin aus Uzwil (Bild: pd)

Marisa Bühler Unternehmerin aus Uzwil (Bild: pd)

Im Oktober kam ein rostiger Fiat 500 mit dem Namen «Schutzlos» für einen guten Zweck unter den Hammer. Für den Rost hatten ihn Romanshorner Autobauer auf dem Bodensee Wind und Wetter ausgesetzt. Ersteigert hat das Auto Marisa Bühler.

Frau Bühler, fahren Sie das Auto auch? Natürlich, oft und gerne. Wie reagieren die Leute auf der Strasse? Es kam schon vor, dass Leute interessiert stehenblieben und den Wagen begutachteten, wenn ich ihn irgendwo geparkt hatte. Kam ich zum Auto zurück, wurde ich dann angesprochen und gefragt, was mit meinem Auto passiert sei. Man kommt so mit Leuten ins Gespräch, das ist schön. War das der Grund, weshalb Sie das Auto ersteigert hatten? Nein, das tat ich vor allem aus zwei anderen Gründen: Der erste war die Tatsache, dass ich für meine Firma, die Bee Family, einen Firmenwagen brauchte. Der Wagen heisst «Schutzlos» – das passt zu meiner Firma, die sich für den Schutz der Bienen einsetzt. Als Herr Soppelsa das Auto nach seiner Präsentation abdeckte und ich die honigfarbene Oberfläche sah, war klar, dass ich es haben musste. Und Ihr zweiter Grund? Das Geld der Versteigerung kam der Kinderkrebshilfe zugute. Ich finde, dass Gesundheit etwas ist, wofür man dankbar sein sollte, sie ist nichts Selbstverständliches. Deshalb unterstütze ich solche Engagements. Sie erwähnten Ihre Firma, die Bee Family… Was machen Sie da? Wir von der Bee Family setzen uns für den Schutz der Bienen in der Schweiz ein. Wir bieten Patenschaften für Bienenvölker an, verkaufen Honig und engagieren uns in der Forschung. Alles fing damit an, als ich merkte, dass es bei uns im Garten erstaunlich wenige Bienen gibt. Ich ging dem nach und schnell wurde klar, wie schlecht es den Bienen geht. Jetzt habe ich die Bee Family gegründet und eine Imker-Ausbildung absolviert. (mre)

Der rostige Fiat 500. (Bild: pd/Raffael Soppelsa)

Der rostige Fiat 500. (Bild: pd/Raffael Soppelsa)

Aktuelle Nachrichten