Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit einem Lächeln auf den Lippen

Gelungene Symphonia Summernight: Das Symphonische Blasorchester liess während des Konzertes beim Schloss Girsberg keine Wünsche offen.

Klar wäre es vom Ambiente her schön gewesen, hätte man einmal der Symphonia Summernight in einer lauen Sommernacht unter freiem Himmel lauschen können. Doch die tolle Akustik der Kulturscheune auf Schloss Girsberg brachte andererseits die Vorzüge des Spitzenblasorchesters aus Kreuzlingen in musikalischen Belangen dermassen vorzüglich zu Geltung, dass man während des samstäglichen Konzertes zu keiner Zeit dem entgangenen Live-Erlebnis unter dem nächtlichen Firmament nachtrauerte.

Blasmusik vom Feinsten

Vielmehr waren sich die zahlreichen Musikliebhaber – die Kulturscheune war bis auf den letzten Platz ausverkauft – nicht erst bei Konzertende einig, dass sich der Besuch auf Schloss Girsberg absolut gelohnt hatte. Denn das, was das Symphonische Blasorchester Kreuzlingen (SBO) und insbesondere auch der äusserst virtuos und zugleich sympathisch auftretende Gastsolist Milan Rericha (Klarinette) darboten, war anspruchsvolle Blasmusik aufs Allerfeinste vorgetragen. Insbesondere Rerichas musikalische humorvolle Interpretation von George Gershwins «Rhapsody in Blue» sorgte im zweiten Teil des Abends – nachdem man zur Pause dachte, dass die Stimmung nicht mehr besser werden könnte – für Begeisterungsstürme.

Hohe Massstäbe gesetzt

Denn schon im ersten Teil des Abends hatte Rericha mit einer ebenso subtilen wie auch virtuosen Darbietung von Gioachino Rossinis «Introduction, Thema und Variations» bereits Massstäbe gesetzt – nur um diese wenig später selbst zu übertreffen. Kam hinzu, dass sich das SBO auch bei diesem Konzert in toller Form präsentierte.

Ganz egal, ob es sich um Marsch- oder Klassikklänge, um Walzer, Polkas oder Symphonisches handelte – das unter der Leitung von Stefan Roth stehende Orchester sorgte für ebenso hochstehende wie auch unterhaltsame zwei Stunden. Wer diesem Konzertabend beim Schloss Girsberg beiwohnte und danach nicht summend oder zumindest mit einem Lächeln auf den Lippen den Heimweg antrat, dem dürfte wahrlich nicht mehr zu helfen sein.

Christof Lampart

kreuzlingen

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.