Miss­verständnisse

Dreispitz

Chretzer
Drucken
Teilen

«Ich weiss, ich mache mir damit keine Freunde», sagt Fredi. «Aber ich freue mich, wenn es aufhört.» «Wie?», meint der Chretzer entgeistert. «Du bist doch immer gerne zum KiK gegangen. Du müsstest entsetzt sein, dass das Festival nächstes Jahr nicht stattfindet.» «Ich rede doch nicht vom Kabarett. Das werde ich tatsächlich vermissen – ich hoffe nur, das Theater an der Grenze füllt die Lücke irgendwie. Ich meine das Wetter!»

Nun ist der Chretzer ganz verwirrt. Seit Wochen herrscht eitel Sonnenschein, gerade mal 49 Millimeter Niederschlag hat die Messstation im Monat aufgefangen. Und den letzten nennenswerten Regen gab es am 8. Mai. «Schönes Wetter ist ein relativer Begriff», erklärt der Freund. «Ich habe dem Nachbarn versprochen, in seinen Ferien den Garten zu wässern, wenn es nötig sein sollte. Und nun ist es dauernd nötig. Und ausserdem beissen die Gräserpollen mir in Augen und Nase. Es wird Zeit, dass die Luft mal wieder gewaschen wird.»

Der Chretzer kann dem geplagten Freund Hoffnung machen. Statistisch fallen im Juni 116 Millimeter Regen – so viel wie sonst in keinem Monat.

Chretzer

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Aktuelle Nachrichten