Metropol Arbon: VVA macht keine Hotel-Politik

ARBON. Im Interesse des Verkehrsvereins liege es natürlich, dass die mit dem Metropol mittelfristig verloren gehenden Betten kompensiert werden mit dem neuen HRS-Hotelprojekt neben dem Hamel.

Drucken
Teilen

ARBON. Im Interesse des Verkehrsvereins liege es natürlich, dass die mit dem Metropol mittelfristig verloren gehenden Betten kompensiert werden mit dem neuen HRS-Hotelprojekt neben dem Hamel. Dies sagte Sandro Forster, Präsident des Verkehrsvereins Arbon und Umgebung (VVA) an der Jahresversammlung. Es könne aber nicht Aufgabe des VVA sein, ein Hotel zu erhalten, enttäuschte Forster mit dieser Antwort Inge Abegglen. Sie hätte sich gewünscht, der Vorstand setze sich für den Erhalt des Metropol ein. Bei Plänen privater Eigentümer könne man nicht dreinreden, sieht Forster die Angelegenheit nüchtern. Auf dem Metropol-Areal plant HRS eine Neuüberbauung vor allem mit Wohnungen. Einen Gastronomieteil gibt es im Erdgeschoss weiterhin. (me)

Aktuelle Nachrichten