Meine Woche

Ein Workaholic lernt um Meine Woche beginnt immer mit einem Highlight, ist das nicht schön? Immer am Montag gönne ich mir eine Stunde Jazzunterricht bei einem Bandleader in Kreuzlingen. Dort vertiefe ich meine Saxophon-Kenntnisse in altem Jazz.

Drucken
Teilen
Rolf Krapf (59) Kesswil

Rolf Krapf (59) Kesswil

Ein Workaholic lernt um

Meine Woche beginnt immer mit einem Highlight, ist das nicht schön? Immer am Montag gönne ich mir eine Stunde Jazzunterricht bei einem Bandleader in Kreuzlingen. Dort vertiefe ich meine Saxophon-Kenntnisse in altem Jazz. Seit kurzem bilde ich mich jetzt auch noch in neuem Jazz weiter und fahre dafür alle zwei Wochen am Freitag nach Zürich, um bei einem 25jährigen Berufsmusiker Blues zu spielen. Ich übe sicher jeden Tag zwei Stunden auf meinem Saxophon, manchmal schon am Morgen früh. Gerade am Mittwoch habe ich wieder mal an einer Jam Session im Studentenkeller Kreuzlingen mitgemacht. Die Jazzszene ist wie meine zweite Familie – das Geschäft übrigens auch. Ja, ich bin etwas ein Workaholic, das muss ich zugeben. Aber ich bin jetzt daran, mich etwas loszulösen. Seit 18 Jahren bin ich in der Krapf Fahrzeugbau AG, der Firma meines Vaters, seit 12 Jahren bin ich Geschäftsleiter. Eigentlich bin ich ja gelernter Drogist.

Ich habe ein sehr junges Team, auf das ich stolz bin. Die arbeiten ganz gut auch ohne mich, das müssen sie jetzt auch etwas mehr, denn nachdem ich in den letzten Jahren kaum Ferien bezogen habe, soll sich das jetzt ändern. Letzten Herbst habe ich die Töffprüfung gemacht und freue mich schon jetzt wieder auf den Frühling, wenn ich meine 950er hervorholen kann. Weil es so lange dauert bis dahin, bin ich auch schon mal auf unserem Firmenplatz ein Ründchen gefahren… Auch mein Segelboot steht hier im Winterlager. Ich segle seit 50 Jahren und habe einen Hafenplatz in Romanshorn. Und als neues Hobby soll jetzt noch eine Jazzband dazukommen: Ich suche noch einen Pianisten, einen Schlagzeuger und einen Bassisten. Bitte bei mir melden.

Ein wichtiges Ritual in meiner Woche ist der sonntägliche Besuch bei meinem Vater, der jetzt schon 90 Jahre alt ist. Seit sieben Jahren bringe ich ihm jeden Sonntag ein Dessert vorbei und kümmere mich auch unter der Woche oft um ihn.

Notiert: chs

Das ist der letzte Beitrag der Rubrik «Meine Woche». Seit dem Start im Juni 2005 haben rund 280 Menschen aus dem Oberthurgau das Tagblatt mit lustigen, bedenkenswerten oder ganz gewöhnlichen Einblicken in ihren Alltag bereichert. Wir danken allen, die mitgemacht haben! (red.)

Aktuelle Nachrichten