Mehr Unterschriften als nötig

KREUZLINGEN. Am letzten Tag der Sammelfrist hat das Komitee «Nationalstrasse Kreuzlingen–Meggenhus» bei der Stadtkanzlei 1432 Unterschriften eingereicht. Das sind deutlich mehr als die für eine kommunale Volksinitiative geforderten 853.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Im winterlichen Schneetreiben übergibt das Initiativkomitee das Unterschriftenpaket an die Stadt: Hansruedi Rickenbach, Fritz Menzi, Jules Brenneis, Paul Altwegg, Dominik Hasler, Heidy Brenneis, Werner Keller, Stadtschreiber Thomas Niederberger, Urban Büchel, Roland Liechti. (Bild: Urs Brüschweiler)

Im winterlichen Schneetreiben übergibt das Initiativkomitee das Unterschriftenpaket an die Stadt: Hansruedi Rickenbach, Fritz Menzi, Jules Brenneis, Paul Altwegg, Dominik Hasler, Heidy Brenneis, Werner Keller, Stadtschreiber Thomas Niederberger, Urban Büchel, Roland Liechti. (Bild: Urs Brüschweiler)

«Wir wollen der Stadt nicht nur Arbeit machen, wir verstehen die Initiative als Rückenstärkung für den Stadtrat, damit er sich für eine bessere Lösung der Verkehrsprobleme einsetzen kann», sagt Dominik Hasler. Das Komitee überreichte Stadtschreiber Thomas Niederberger gestern morgen ein Paket mit 1432 von Kreuzlingern und Kreuzlingerinnen stammenden Unterschriften, die in den vergangenen drei Monaten gesammelt worden waren. Für eine kommunale Volksinitiative müssen sich mindestens zehn Prozent der Stimmberechtigten dafür aussprechen, derzeit sind das in Kreuzlingen 853.

Der Stadtschreiber bedankte sich beim Initiativkomitee. Sie nähmen ein demokratisches Recht in Anspruch. Die Stadtkanzlei werde die Unterschriften nun prüfen und der Stadtrat werde anschliessend offiziell das Zustandekommen der Initiative beschliessen.

Für die Initianten ist es vor allem wichtig, dass ihr Anliegen, nach einer Lösung der Kreuzlinger Verkehrsprobleme von der Politik besser gehört werde. Das sei bis jetzt nicht passiert.