Mehr Platz im fröhlichen Schulhaus

Am Infoabend gab es nur noch Lob für die Erweiterung des Schulhauses Trittenbach. Das viel diskutierte Projekt kommt am 25. September zur Abstimmung.

Annina Flaig
Drucken
Teilen
So soll das Schulhaus Trittenbach nach der Erweiterung aussehen. Visualisierung: pd

So soll das Schulhaus Trittenbach nach der Erweiterung aussehen. Visualisierung: pd

Die Diskussionsrunde war gut vorbereitet – bloss wollte keiner diskutieren. Nur rund 20 Schulbürger sind am Montag zum Infoabend über die Erweiterung des Schulhauses Trittenbach in die Aula der Sek Tägerwilen gekommen. Es war denn auch nicht das erste Mal, dass die Baukommission über das 8,3 Millionen teure Bauvorhaben und den Zusatzkredit für eine Photovoltaikanlage in der Höhe von 300 000 Franken informierte. «Ich spiele Talkmaster», sagte der diskussionsfreudige Baukommissionspräsident Stefan Keller. Doch im Publikum sah er nur zufriedene Mienen. «Das werte ich als Bestätigung, dass wir unsere Sache gut gemacht haben», sagte er freudig.

Erste Urnenabstimmung in dieser Volksschule

In den vergangenen zwei Jahren gab es zur Erweiterung des über 20jährigen Schulhauses immer wieder kritische Stimmen. Zuerst diskutierte man über einen Anbau, dann über eine Aufstockung. Schliesslich entschied man sich, aufgrund der steigenden Schülerzahlen beides zu realisieren. Nebst dem Architekturbüro Büchel Neubig aus Weinfelden wurde auch der Architekt von damals, Robert Fischer aus Tägerwilen, ins Boot geholt. «Es war ein langer Weg», blickte Keller zurück. Jetzt befinde man sich aber auf der Zielgeraden. Abgestimmt wird über den Bau- sowie den Zusatzkredit am 25. September – erstmals in der Geschichte der Volksschulgemeinde an der Urne.

14 neue Räume werden gebaut

Die Architekten Peter Büchel und Stefan Neubig sowie Schulpräsident Daniel Heidegger und Schulleiter Roger Geiser zeigten ihre Begeisterung für das Projekt. Geplant sind 14 zusätzliche Schul- und Gruppenräume. Der Überbau besteht aus statischen Gründen aus Holz. Alle hoben unisono hervor, dass das Farbkonzept so ausgearbeitet wurde, dass das «farblich fröhliche Haus» seinen Charme behalten werde.